Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Intensivstation droht
Mehr Meinung Kommentar Intensivstation droht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 09.03.2019
Kommentar von Volker Penne zum Thema Übergewicht Quelle: Frank Söllner / Sebastian Kahnert (dpa)
Rostock

Das „Gesundheitsland“ MV hat ein Problem. Ein schwergewichtiges. Es besteht die Gefahr, dass der Patient auf die Intensivstation muss.

Die Folgen? Nicht abseh- und nicht bezahlbar. Denn bereits jetzt leidet jeder vierte Bewohner hierzulande unter krankhaftem Übergewicht. Es sind nicht zehn oder 15 Kilo zu viel, die im Nordosten Zehntausenden adipösen Frauen und Männern zu schaffen machen. Nein. Oft belasten zusätzliche 50 oder gar 100 Kilo unter anderem Herz, Kreislauf und Psyche. Jeder Schritt wird zur Qual. Diabetes, Bluthochdruck, Herzschwäche ... nehmen extrem zu. Die Ärzteschaft regiert entsetzt. Der Appell der Fachleute, das Unheil durch einen Kurswechsel in der gesamten Gesellschaft abzuwenden, ist derweil alternativlos.

Verstärkte Erziehung zur gesunden Ernährung schon in Kindergarten und Schule, mehr Schulsport, endlich die Lebensmittelampel, kein Einknicken vor der Zucker-Lobby – die Politik ist am Zug. Doch Gesundheitsbewusstsein beginnt im Kopf des Einzelnen. Im Schnitt nimmt der Bundesbürger mit der Nahrung 30 Stück Würfelzucker am Tag auf und legt 500 Meter am Tag zurück! Wie viele Schritte haben Sie, liebe Leser, heute absolviert?

Volker Penne

Die Förderung für viele alte Windenergie-Anlagen läuft 2020 aus. Unklar ist, ob die Anlagen abgebaut werden müssen. Wenn ja, wird es teuer, kommentiert OZ-Redakteur Thomas Luczak.

08.03.2019

Diskotheken und Geschäfte in MV werben zum Frauentag mit zahlreichen Sonderaktionen – und haben dabei nichts über die Emanzipation der Frau gelernt, meint OZ-Praktikantin Carla Blecke, 19 Jahre.

08.03.2019

Meinen ersten Fisch zu fangen, war Abenteuer pur – es war Naturerfahrung, Spannung und Erfolg. Das kann ein Projekt wie „Angeln macht Schule“ Kindern vermitteln. Und es kann eine Alternative anbieten jenseits von Instagram, Netflix und Co., meint OZ-Redakteur Axel Meyer.

07.03.2019