Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Klima- contra Naturschutz
Mehr Meinung Kommentar Klima- contra Naturschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:38 15.03.2019
Thomas Luczak kommentiert bei der OZ. Quelle: OZ
Rostock

Umweltschützer hatten es auch schon mal leichter: Der Kampf gegen Atomkraft, gegen Lande- und Autobahnen, gegen Waldsterben oder Müll einte die Bewegung. Jahrzehntelang. Bei Windanlagen jedoch ist das Problem diffiziler: Denn um das Klima zu schützen, muss die Verbrennung fossiler Energieträger wie Öl, Kohle und Erdgas gebremst werden. Doch wenn zugleich Atomkraftwerke stillgelegt werden, brauchen wir mehr erneuerbare Energie. Und genau da – im Spagat zwischen Klima- und Naturschutz – liegt das Dilemma.

Jeder neue oder auch nur geplante Windpark verschärft den Konflikt. Wenn – wie jetzt auf der Insel Rügen – gefährdete Greifvögel ein Windeignungsgebiet aushebeln könnten, ist das natürlich positiv für die Adler. Und zugleich für die besorgten Anwohner, die natürlich nicht erfreut sind über die Aussicht auf Windräder vor ihren Wohnzimmerfenstern.

Doch was ist mit dem Klimaschutz? In einer verspargelten Landschaft geschredderte Adler will niemand, Strom brauchen wir alle. Ein Patentrezept gibt es nicht: Wichtig sind Entscheidungen mit Augenmaß. Damit der Adler nicht in bzw. unter die Räder kommt. Und dass die Anwohner mit ihren Sorgen ernst genommen werden.

Thomas Luczak

Beim Versuch, einem Unfallopfer auf der Autobahn zu Hilfe zu eilen, stirbt der Retter. Obwohl er, nach bisherigen Erkenntnissen, alles richtig gemacht hat.

14.03.2019
Kommentar Bäderregelung MV - Schlecht verhandelt, Chef

Wirtschaftsminister Glawe hat die neue Sonntagsöffnung zur Chefsache erklärt. Es hätte besser daran getan, mit allen Seiten, nicht nur Gewerkschaften, darüber zu reden.

13.03.2019
Kommentar Mobbing-Fall in Crivitz - Brecht das Schweigen!

Zu viele Menschen schweigen, wenn ihnen Unrecht passiert. Wo Kinder ihr Schweigen nicht brechen, müssen Erwachsene mit gutem Beispiel vorangehen, meint Juliane Schultz.

14.03.2019