Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Bitte keine Erlebnishöfe mehr in MV
Mehr Meinung Kommentar Bitte keine Erlebnishöfe mehr in MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:08 10.10.2018
Kommentar von Alexander Loew zum Strand auf Rügen Quelle: Montage, Cassandra Voigt
Rostock

Ostsee, Wiesen, weiter Horizont – MV ist ein wunderbares Fleckchen Erde. Und das sehen immer mehr Menschen so. Der Nordosten steht vor einem neuen Urlauberrekord. Das ist großartig für unser Land. Es wird bekannter, viel Geld wird in die Kassen gespült. Davon profitieren mittelbar auch Menschen, die keinen Tourismusbetrieb haben. Und was auffällt: MV wird unabhängiger von der Hochsaison. Auch außerhalb der typischen Strandmonate kommen mehr Gäste.

Die Debatte, wie weitere Urlauber in den „Randzeiten“ gewonnen werden können, gewinnt an Fahrt – denn im Sommer ist’s sowieso voll. Nun geht’s um saisonverlängernde Maßnahmen. Der beste Kurs wäre: Keine Erlebnishöfe mehr. Von diesen durchaus berechtigten Angeboten haben wir genug, ebenso von Spaßbädern, guten Museen oder großen Hotels. Um die Urlauber über das ganze Jahr zu locken, geht es darum, das Vorhandene sinnvoll zu verknüpfen. In Qualität zu investieren. Besondere Events und Geschichten zu unserer wunderbaren Natur anzubieten, denn deshalb kommen die Menschen zu uns. Wenn das gelingt, wird der zu erwartende Urlauberrekord 2018 nicht der letzte sein.

Weiterlesen

Der Text zum Kommentar: Goldener Herbst – MV steuert auf Urlauberrekord zu

Alexander Loew

In MV siedeln sich immer mehr Wölfe an. Viele von ihnen haben die Scheu vor den Menschen verloren. Die Fälle von gerissenen Nutztieren häufen sich.

09.10.2018
Kommentar Russlandtag in Rostock - Dialog ist richtig

Die Kontakte auf dem Russlandtag können ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung der Beziehungen gen Osten sein. Dazu muss die Landesregierung aber auch kritische Töne anschlagen.

05.10.2018

Die Ausgaben für Bau und Sanierung von öffentlichen Verwaltungsgebäuden sind seit 2007 um mehr als 70 Prozent gestiegen. Finanzminister Brodkorb will künftig vor allem dann bauen, wenn es billig ist: in der nächsten Wirtschaftskrise.

05.10.2018