Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Standhaft bleiben gegen Korruption
Mehr Meinung Kommentar Standhaft bleiben gegen Korruption
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 11.03.2019
Axel Büssem kommentiert den Fußball-Wettskandal Quelle: Ostsee-Zeitung
Rostock

Vor dem Oberligaspiel Malchow gegen Neustrelitz am vergangenen Freitag soll es einen Bestechungsversuch gegen einen Spieler gegeben haben. Im Verdacht steht dessen eigener Berater. Der Nordostdeutsche Fußballverband will jetzt Anzeige erstatten. Richtig so: Solche Schmuddeleien haben im Fußball – gerade im Amateurfußball – nichts zu suchen und gehören restlos aufgeklärt. Dem betroffenen Spieler ist dabei ein dickes Lob auszusprechen: Er ist nicht etwa schwach geworden, sondern hat den Versuch sofort gemeldet.

Lesen Sie hier: Versuchte Spieler-Bestechung in der Oberliga: Fußballverband erstattet Anzeige

Der Fall zeigt aber auch: Das große Geld hat längst auch in den niedrigen Ligen Einzug gehalten. Nicht etwa bei denen, die es verdient hätten, also den Spielern, sondern bei einer weltweit agierenden Wettgemeinschaft, die Unsummen auch auf Spiele mit geringer Relevanz setzt. Der deutsche Fußball ist dabei international besonders beliebt, weil er – und hier kommt die Ironie ins Spiel – als wenig korrupt angesehen wird. Genau diejenigen Zocker, die das glauben, könnten jetzt dafür sorgen, dass er dieses Image verliert. Hoffentlich bleiben die Spieler standhaft: Die Null muss stehen, auch beim Thema Korruption.

Axel Büssem

Statt ihrer Rolle als Erziehungsberechtigte nachzukommen, werden Eltern und Lehrer beim Mobbing von unangebrachten Schamgefühlen gelähmt. Das helfe weder Opfern noch Tätern meint Juliane Schultz.

11.03.2019
Kommentar Die dicksten Bürger leben in MV - Intensivstation droht

Das „Gesundheitsland“ MV hat ein Problem. Ein schwergewichtiges. Es besteht die Gefahr, dass der Patient auf die Intensivstation muss.

09.03.2019

Die Förderung für viele alte Windenergie-Anlagen läuft 2020 aus. Unklar ist, ob die Anlagen abgebaut werden müssen. Wenn ja, wird es teuer, kommentiert OZ-Redakteur Thomas Luczak.

08.03.2019