Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Kommerz und Kunst

Störtebekers Regie-Wechsel Kommerz und Kunst

Von Dietrich Pätzold

Voriger Artikel
Trend zu XXL
Nächster Artikel
Vertrauen verloren

Regelmäßig beginnt in Ralswiek auf Rügen die Legende von Klaus Störtebeker neu; regelmäßig wird ihm einige Sommer später der Kopf abgeschlagen. Und jedes Jahr wollen das über 300 000 Zuschauer erleben. Deutschlands größtes Open-Air-Spektakel lockt Urlauber herbei, spült Geld in die Kassen der Tourismusbranche — eine Erfolgsgeschichte, seitdem Familie Hick das Theaterspektakel 1993 wiederbelebt hat.

Dass bei einer solch großen und sich trotz hoher Produktionskosten selbst tragenden Event-Maschine die künstlerischen Spielräume sehr groß sind, wird niemand ernsthaft erwarten. Vielleicht aber liegt gerade darin eine besondere Herausforderung für Regisseure.

Die schnellen Regie-Wechsel der vergangenen anderthalb Jahre zeigen jedenfalls, wie schwer es offenbar geworden ist, Kontinuität in dieser Arbeit zu gewährleisten und dafür geeignete Leute zu finden.

Das Publikum merkt von solchen Unruhen hinter den Kulissen wenig. Respektabel bleibt aber, dass weiter versucht wird, das Großspektakel auch mit künstlerischer Qualität zu betreiben.

 

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Umfrage, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Umfragen" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Umfragen“ 2015-09-23 de MEINUNG Aktuelle Umfrage Ihre Meinung zählt: Geben Sie ein Votum ab zu aktuellen Themen aus Politik, Wirt- schaft und anderen Gebieten. Alle Umfragen auf einen Blick finden Sie hier.