Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Neue Störtebeker gesucht: „Bastis Ausstieg ist sehr schade“
Mehr Meinung Kommentar Neue Störtebeker gesucht: „Bastis Ausstieg ist sehr schade“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 24.10.2017
Mehr Zeit für die Familie: 2014 gab es einen Heiratsantrag auf der Bühne in Ralswiek. Vor zwei Monaten sind Claudia Gaebel und Bastian Semm Eltern geworden. Quelle: Foto: Stefan Sauer/dpa

Die Sage um Klaus Störtebeker ist in vielen norddeutschen Regionen beheimatet, was wohl vor allem auf die unterschiedlichen Herkunftsorte der Seeräuber zurückzuführen ist. So trifft man unter anderem in Hamburg, Holstein, Ostfriesland und eben auch in Mecklenburg und Pommern auf den Mythos Störtebeker. Bei den Festspielen in Ralswiek auf Rügen verkörperte Bastian Semm fünf Jahre lang Klaus Störtebeker. Sein Vertrag wurde jedoch nicht verlängert. Derzeit laufen die Castings für eine Neubesetzung des Titelhelden. Die Festspielleitung begründete den Schritt mit dem Wunsch nach Veränderung.

Bastian Semm sprach nach Bekanntgabe der Entscheidung von einer tollen Zeit, die er in Ralswiek erleben durfte. Viele Störtebeker-Fans, die sich auf der OZ-Facebook-Seite über das Personalkarussell austauschen, sind traurig ob des anstehenden Wechsels. Manch einer spielt gar mit dem Gedanken, den Veranstaltungen der neuen Spielzeit fernzubleiben. So schreibt Sabine Hübscher: „Das ist schlecht, da verlieren sie drei Stammzuschauer. Bastian war toll.“ Claudia Erbsmehl fragt: „Warum das?“ Martin Zimmermann

vermutet hinter der neuen Ausschreibung, die Möglichkeit für die Geschäftsführung, „einen zu finden, der weniger Geld bekommt.“ Und Frank Jurk möchte wissen, wo sich der Schauspieler künftig verdingen werde? Zuschauer Jurk hat für sich bereits festgelegt. „Da fahre ich nun nicht mehr hin.“

Sylvia Gerntke zeigt sich ebenfalls enttäuscht. „Och nein.“ Gute Wünsche für den Schauspieler finden sich ebenfalls in ihrem Kommentar. „Alles Gute für die neuen Projekte.“

Thomas Heinel ist überzeugt, dass dem einstigen Störtebeker-Darsteller weiterhin alle Türen offen stehen: „Jetzt kommt deine Chance.“ Petra Urban gehörte zu den Wiederholungstäterinnen. „Ach nein, und ich hatte mich inzwischen an ihn gewöhnt.“

Die Idealbesetzung des Störtebekers lässt sich klar konstruieren. So soll er kämpfen und reiten können, dazu hochgewachsen sein und über einen blonden Schopf verfügen. Für OZ-Leserin Sandra Hauschild verkörperte Bastian Semm jenes Ideal in besonderer Weise. „Sein Ausstieg ist sehr schade, und ich wünsche ihm alles erdenklich Gute. Ich empfand Basti als sehr authentisch in seiner Rolle und bin dementsprechend traurig, ihn im nächsten Jahr nicht wiederzusehen.“ Nicht immer seien Veränderungen auch die richtige Entscheidungen, so die Internet-Nutzerin.

Helma Kowalsky ist betrübt: „Schade“, doch sei sie auch gespannt auf den nächsten Darsteller. Hannelore Krüger meint: „Veränderungen sind manchmal nötig. Das heißt aber nicht, dass neue Darsteller besser sind. Wir lassen uns überraschen.“

Juliane Lange

Mehr zum Thema

Zwei volle Einkaufswagen jährlich – so viel wirft jeder Deutsche im Schnitt in den Müll. Betriebe in Vorpommern wollen diesen Berg reduzieren.

21.10.2017

Zwei volle Einkaufswagen jährlich – so viel wirft jeder Deutsche im Schnitt in den Müll. Betriebe in Vorpommern wollen diesen Berg reduzieren.

21.10.2017

Etwa neun Millionen Euro hat Ribnitz-Damgarten als sogenannte liquide Mittel im
„„Sparstrumpf““. In den vergangenen Jahren ist stets weniger Geld ausgegeben worden, als zum jeweiligen Jahresbeginn geplant wurde. Doch hat das zur Folge, dass die Bernsteinstadt jetzt in Geld schwimmt?

21.10.2017
Kommentar Leyens „schießendes Personal“ - Blöder Witz

Von Jens Burmeister

25.08.2014

Norddeutschland ist auf die EU-Osterweiterung schlecht vorbereitet. Punkt. Und nun? Kopf in den feinen Ostseesand stecken und auf hohem Niveau lautstark jammern?

04.06.2018

Die vom Kanzler eingesetzte Hartz-Kommission hat wieder einmal keine Beschlüsse zur Reform des Arbeitsmarktes vorgelegt. Das Gremium ist damit so ziemlich das Gegenteil eines Stummfilms.

04.06.2018
Anzeige