Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Nutznießerprinzip

Grüne: Lkw-Maut ausweiten Nutznießerprinzip

Wer zahlt für die maroden Straßen? Nach Horst Seehofer, der ausländische Autofahrer zur Kasse bitten will, wirft jetzt Jürgen Trittin seinen Hut in den Ring: Die Lkw-Fahrer ...

Voriger Artikel
Echte Heimatliebe
Nächster Artikel
Die Uhr tickt

Von Oliver Vogt

Wer zahlt für die maroden Straßen? Nach Horst Seehofer, der ausländische Autofahrer zur Kasse bitten will, wirft jetzt Jürgen Trittin seinen Hut in den Ring: Die Lkw-Fahrer sollen noch mehr Maut bezahlen — sie sind für den schlechten Straßenzustand auch verantwortlich.

Das klingt zwar einleuchtend, ist aber gleichwohl nicht fair. Faktisch sind Lkw zwar die Hauptverursacher von Straßen- und Brückenschäden, da hat Trittin recht. Allerdings fahren sie die Straßen nicht zum Selbstweck kaputt, sondern weil Wirtschaft und Verbraucher einen funktionierenden Güterverkehr verlangen. Das „Verursacherprinzip“ kann deshalb hier nicht gelten — nur das Nutznießerprinzip.

Die 7,2 Milliarden Euro, die pro Jahr nötig wären, um Deutschlands Straßen zu erhalten, wären mit einer Ausweitung der Lkw-Maut ohnehin nicht annähernd aufzubringen. Die Kosten müssen auf viele Schultern verteilt werden — auch auf die Pkw-Fahrer. Das wissen die Parteien auch. Aber solche Wahrheiten werden erst nach der Wahl ausgesprochen. Seite 4

 

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Umfrage, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Umfragen" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Umfragen“ 2015-09-23 de MEINUNG Aktuelle Umfrage Ihre Meinung zählt: Geben Sie ein Votum ab zu aktuellen Themen aus Politik, Wirt- schaft und anderen Gebieten. Alle Umfragen auf einen Blick finden Sie hier.