Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Obama zerrinnt die Zeit

Der Anschlag von Boston wirft den Präsidenten weit zurück. Obama zerrinnt die Zeit

Barack Obama wechselt die Tonlage. Unmittelbar nach den Bombenanschlägen auf den Bostoner Marathon hatte sich der US-Präsident am Montag noch zurückhaltend gezeigt und eindringlich davor gewarnt, voreilige Schlüsse zu ziehen.

Voriger Artikel
ANSICHTSSACHE
Nächster Artikel
Warum MV von einem weiteren G8-Gipfel nur gewinnen kann.

Von Stefan Koch (Washington)

Gestern stellte er klar: Auf Amerika wurde ein Terrorangriff verübt. Auch wenn die Hintergründe noch unbekannt sind, werde er alles tun, um das Verbrechen aufzuklären.

Es ist ein bemerkenswertes Zeichen: Das Land verharrt nicht in Trauer. Was jetzt von den Sicherheitsbehörden verlangt wird, ist vielmehr eine Art Gegenangriff. Oder, wie es einige Medien griffig formulieren: Die Jagd auf den Boston-Bomber ist eröffnet. Dass der „Commander in Chief“ in solchen Momenten vor aller Welt harte Töne anschlägt und sich ohne Zaudern und Zögern präsentiert, gehört in den Augen seiner Landsleute zu seinen ersten Aufgaben.

Gleichwohl hatte Obamas Auftritt gestern im Weißen Haus etwas Tragisches. Ausgerechnet der Präsident, der die Dekade des Krieges beenden will und stets dafür wirbt, Gräben zu überwinden und Brücken zum politischen Gegner und in andere Kulturen zu bauen, muss sich regelmäßig als Heerführer bewähren. Seine eigentliche politische Agenda bleibt dagegen in weiten Teilen auf der Strecke. Eigentlich hätte es zu Beginn des Jahres anders laufen können.

Ausgestattet mit einer gestärkten Autorität lässt sich erfahrungsgemäß in den ersten Monaten nach einer Präsidentschaftswahl in der amerikanischen Politik am meisten bewegen. Auch Obama hatte sich für dieses Frühjahr eine ehrgeizige Agenda zusammengestellt und wollte die Blockadesituation in den Parlamentskammern durchbrechen. Nun aber muss er mitansehen, wie ihm diese wertvolle Zeit wie Sand zwischen den Fingern zerrinnt, weil er zuerst die Zahlungsunfähigkeit der öffentlichen Hand abwenden musste, dann von der Nordkorea-Krise in Atem gehalten wurde und sich nun auch noch einer neuen Terrorbedrohung stellen muss.

Der menschenverachtende Anschlag auf den traditionsreichen Marathon wirkt sich weit über Boston hinaus aus. Seiten 1 bis 3

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Umfrage, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Umfragen" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Umfragen“ 2015-09-23 de MEINUNG Aktuelle Umfrage Ihre Meinung zählt: Geben Sie ein Votum ab zu aktuellen Themen aus Politik, Wirt- schaft und anderen Gebieten. Alle Umfragen auf einen Blick finden Sie hier.