Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Mit dem Wolf leben lernen
Mehr Meinung Kommentar Mit dem Wolf leben lernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 07.01.2019
Thomas Luczak Quelle: dpa und OZ
Rostock

Eigentlich ist es ein Grund zur Freude: Der Wolf ist wieder da. Rund 150 Jahre lang in Deutschland ausgerottet, leben mittlerweile allein in Mecklenburg-Vorpommern wieder rund 70 Tiere. Es gibt offenbar genug Wild, genug naturnahen Lebensraum. Die Wölfe fühlen sich wohl bei uns. Schön.

Aber zugleich ist es nicht ganz unbegründet, dass Menschen Bedenken haben: Schließlich ist der Wolf ein Raubtier, und neben Wildschweinen, Rehen und Hirschen lässt er sich hin und wieder auch mal ein nicht optimal geschütztes Schaf schmecken. Doch deshalb das Jagdverbot für den Wolf kippen und die „Entnahme“ erlauben, wie der Abschuss verharmlosend im Bürokratendeutsch heißt?

Nein! Schafe und Ziegen lassen sich unter anderem durch Zäune und Herdenschutzhunde schützen, und der Mensch selbst steht nicht auf dem Speiseplan des Wolfs. Seit mehr als 40 Jahren wurde in Europa kein einziger Mensch von einem wild lebenden Wolf angegriffen. Auch nicht in Regionen, in denen es deutlich mehr von den scheuen grauen Räubern gibt.

Fakt ist: Konflikte mit wilden Tieren sind lösbar. Und Artenvielfalt ist ein hohes Gut. Wir alle müssen uns daran gewöhnen, mit Wölfen zu leben.

Thomas Luczak

Kommentar Entwicklung der Häfen in MV - Aufbruchsstimmung gesucht

Die polnischen Häfen in Stettin und Swinemünde überflügeln ihre Wettbewerber in MV, auch dank hoher Investitionen und EU-Fördermitteln. Das Wachstum im Osten ist aber mehr Chance als Gefahr für MV.

07.01.2019
Kommentar Polizei kontrolliert Licht und Handynutzung - Ohne Einsicht unsichtbar

Wer ohne Licht fährt, riskiert nicht nur sein eigenes Leben.

05.01.2019
OZ Zur Situation bei Hansa Rostock - Nur Verlierer

Der FC Hansa Rostock hat sich unmittelbar vor dem Trainingsauftakt von Trainer Pavel Dotchev und Manager Markus Thiele getrennt. Keine gute Entscheidung, meint OZ-Sportchef Christian Lüsch

03.01.2019