Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Sozialer Wohnungsbau: Wichtig für die Seele einer Stadt
Mehr Meinung Kommentar Sozialer Wohnungsbau: Wichtig für die Seele einer Stadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 12.02.2019
Kommentar von Axel Büssem zum sozialen Wohnungsbau in MV Quelle: Jens Büttner (dpa) / Frank Söllner
Rostock

Die Landesregierung gibt mehr Geld für den sozialen Wohnungsbau aus. Bis zu 500 neue Wohnungen sollen so jährlich neu gebaut werden. Zudem können etwas teurere Wohnungen gefördert werden. Das ist ein erster Schritt in die richtige Richtung, denn bezahlbare Wohnungen werden dringend gebraucht. Und wenn sogar die Opposition vorsichtig Beifall klatscht, hat Rot-Schwarz wohl etwas richtig gemacht.

Wichtig ist jetzt, dass die Richtlinien rasch umgesetzt werden. Denn für viele Menschen in MV – vor allem in den größeren Städten und in Tourismuszentren – ist die Frage nach dem Dach über dem Kopf zur bestimmenden in ihrem Leben geworden. Absurd, wenn man sich überlegt, dass vor einigen Jahren noch vermeintlich überschüssige Wohnungen abgerissen wurden.

Wünschenswert wäre, dass wenigstens ein Teil der Sozialwohnungen in den Innenstädten entsteht. Zu sehr ist dort in letzter Zeit die gesunde Mischung der Einkommensgruppen verloren gegangen, konnten sich nur Wohlhabende ein Appartement in den besten Lagen leisten. Das mag ja marktwirtschaftlich nachvollziehbar sein, für die Seele einer Stadt ist es aber fatal.

Mehr zum Thema:

Neue Anreize für sozialen Wohnungsbau

Axel Büssem

Die neue Verbindung unter der Swine schürt bei deutschen Touristikern die Angst, Urlauber an Polen zu verlieren. Allerdings können sie auch viel gewinnen.

12.02.2019
Kommentar Verzögerungen bei Polizeigebäuden - Polizisten müssen raus aus dem Container

Dass Polizeigebäude in MV nicht rechtzeitig fertig werden, geht zu Lasten der Beamten. Das ist nicht in Ordnung, kommentiert OZ-Redakteur Axel Büssem.

11.02.2019
Kommentar Reedereien Arosa und Aida - Erfolgsgeschichten made in MV

Die Rostocker Reedereien Arosa und Aida sind zwei absolute Erfolgsgeschichten aus Ostdeutschland. Sie zeigen, dass MV in der ersten Liga mitspielen kann – kommentiert der Rostocker OZ-Lokalchef Andreas Meyer.

09.02.2019