Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Strahlende Altlasten

Suche nach Atom-Endlager Strahlende Altlasten

Von Thomas Luczak

Voriger Artikel
Dumping bekämpfen
Nächster Artikel
Trotz Kanzlerinnen- Bonus ist die Wahl noch nicht entschieden.
Quelle: Frank Söllner

Es ist ganz logisch, dass kein Bundesland Standort eines Endlagers für hochradioaktive Abfälle werden möchte. Jedoch: Deutschland nutzt die Kernenergie seit mehr als 50 Jahren. Sowohl der bislang angefallene als auch der bis zur Abschaltung des letzten Kernkraftwerks entstehende Atommüll muss irgendwo gelagert werden. Und zwar möglichst sicher. Daran führt kein Weg vorbei.

Potenziell geeignete Salzstöcke finden sich in ganz Norddeutschland — neben Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Brandenburg und Sachsen-Anhalt eben auch in Mecklenburg-Vorpommern. In Baden-Württemberg und Nordrhein- Westfalen gibt es Tonformationen, die als Standorte infrage kommen. Und im Bayerischen Wald bieten sich Granitvorkommen an.

So verständlich der Reflex ist, das eigene Bundesland bei der Endlagersuche ausklammern zu wollen: Alle Länder müssen sich an den mühsam ausgehandelten Kompromiss halten. Und niemand darf jetzt erklären, ein Endlager komme prinzipiell und von vornherein nicht infrage. Seite 1

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kommentar
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Umfrage, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Umfragen" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Umfragen“ 2015-09-23 de MEINUNG Aktuelle Umfrage Ihre Meinung zählt: Geben Sie ein Votum ab zu aktuellen Themen aus Politik, Wirt- schaft und anderen Gebieten. Alle Umfragen auf einen Blick finden Sie hier.