Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Weiter forschen!
Mehr Meinung Kommentar Weiter forschen!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:31 23.03.2019
Elke Ehlers kommentiert das Insektensterben durch Windräder. Quelle: Frank Söllner / Monika Skolimowska (dpa)
Rostock

Das Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat eine Modellrechnung vorgelegt, nach der im Sommer jeden Tag Milliarden Insekten durch Windräder getötet werden. Mancher Bauer wird aufatmen, wenn er das hört. Ist also nicht allein sein Berufsstand schuld am massiven Insektensterben.

Die Kölner Forschen legen auch noch keine endgültigen Ergebnisse vor und räumen sogar Unsicherheiten bei ihrer Analyse ein. Entscheidend aber ist, dass sie für ein wichtiges Thema sensibilisieren. Das sollte Anlass für weitere Untersuchungen sein.

Denn das Insektensterben hat gravierende Auswirkungen. Je weniger Insekten es gibt, desto ärmer wird unsere Vogelwelt. Ohne ihre Bestäubungsleistung tragen Bäume weniger Früchte, sinken Getreideerträge, sterben Pflanzenarten aus.

Natürlich – der Rückgang bei Biene, Mücke, Falter und Co. hat viele Ursachen. Aber welcher Kraftfahrer macht sich darüber schon Gedanken, wenn er Insekten von der Windschutzscheibe wischt. Und wer fühlt sich schuldig, wenn er zu Hause zu Mückenspray oder Fliegenklatsche greift? Straßenverkehr, Klimawandel, Landwirtschaft und private Haushalte dürften erheblich zum Insektentod beitragen.

Wie hoch der Anteil der Windräder daran ist, wird zu untersuchen sein. Insofern sollten Windparks nicht verteufelt werden. Bei ihrer Planung aber muss dem Schutz von Tieren und Pflanzen noch mehr Gewicht zukommen. Wenn sich Vogelschwärme nähern, können Windräder abgeschaltet werden. Technisch ist das möglich. Was bei Fledermäusen erreicht wurde, sollte auch für andere Lebewesen gelten.

Mehr zum Thema:

Wissenschaftler legen neue Zahlen vor: Windräder töten 5,3 Milliarden Insekten – pro Tag!

Betreiber müssen Rücksicht auf Fledermäuse nehmen

Elke Ehlers

Buchhandlungen und Verlage sind nicht nur reine Verkaufs- oder Produktionsstätten, sondern kulturelle Institutionen, kommentiert Axel Büssem.

21.03.2019
Kommentar Wälder in MV leiden unter Wetterextremen - Generationsdenken gefragt

Für die Forst ist der Klimawandel heute schon aktuell. Ein Kommentar von Elke Ehlers.

21.03.2019
Kommentar Prozess gegen Ex-Richter aus Güstrow - Aufklärung ist nötig

Ein Ex-Amtsrichter aus Güstrow steht wegen Rechtsbeugung vor Gericht. Bereits zum zweiten Mal, was kein gutes Licht auf den Justizapparat in MV wirft, meint OZ-Redakteur Gerald Kleine Wördemann.

20.03.2019