Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Unprofessionell
Mehr Meinung Kommentar Unprofessionell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 15.03.2013
Quelle: Frank Söllner

Kein anderer Wirtschaftszweig erfreut sich im Nordosten über so viel Zuneigung wie die Werften. Es gibt gute Gründe, dem Schiffbau mit Millionen-Bürgschaften zu helfen. Banken haben sich aus der Bauzeitfinanzierung verabschiedet. Ohne den Steuerzahler als Bürgen haben die Werften keine Chance. Die Alternative wäre, dass eine ganze Industrie und Tausende Jobs verschwinden.

Deshalb sind Staatshilfen grundsätzlich in Ordnung. Das Land muss aber kontrollieren, was auf den Werften passiert. Genau das hat die Schweriner Landesregierung 2012 bei der Pleite der P+S-Werften in Wolgast und Stralsund versäumt. Folge: 270 Millionen Euro sind weg.

Jetzt bürgt das Land erneut für 150 Millionen Euro, diesmal für Nordic Yards. Die peinliche Geheimniskrämerei im Finanzausschuss stärkt nicht gerade das Vertrauen in die beteiligten Personen. Dabei hätte die Öffentlichkeit informiert werden können, ohne dass vertrauliche Unternehmensdetails ausgeplaudert werden. Das Vorgehen wirkt unprofessionell — und das lässt wenig Gutes für die Zukunft hoffen. Seite 1

OZ

Norddeutschland ist auf die EU-Osterweiterung schlecht vorbereitet. Punkt. Und nun? Kopf in den feinen Ostseesand stecken und auf hohem Niveau lautstark jammern?

04.06.2018

Die vom Kanzler eingesetzte Hartz-Kommission hat wieder einmal keine Beschlüsse zur Reform des Arbeitsmarktes vorgelegt. Das Gremium ist damit so ziemlich das Gegenteil eines Stummfilms.

04.06.2018

Seit Jahren ächzt die Wirtschaft unter einem Problem: der immer schlechter werdenden Zahlungsmoral.

04.06.2018
Anzeige