Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Von Wildschweinen und Farbenspielen
Mehr Meinung Kommentar Von Wildschweinen und Farbenspielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 19.04.2013

Im kommenden Jahr aber sind die Merkels dran. Am 19. April 2014 wird Gatte Joachim Sauer 65 und am 17. Mai steht der 60. der gebürtigen Hamburgerin mit Arbeitsmittelpunkt Berlin und Datsche im uckermärkischen Hohenwalde auf der Feierliste. Dann ist ein Welt-Treffen der Mächtigen programmiert. Auch für den privaten Kreis scheint Angela Merkel bereits vorzuplanen. „Sie hat mich gefragt, ob ich auch bereit bin, auf ihrer Datsche mal ein Wildschwein zu braten“, verrät Olaf Micheel stolz. Der Mann ist Wirt des Lokals „Zu den Linden“ in Trinwillershagen ( Mecklenburg-Vorpommern). Dort hat er bereits 2006 für den seinerzeitigen US-Präsidenten George W. Bush und 50 Gäste ein Zotteltier am Spieß serviert. Zum größten Gefallen der Bushs und des Ehepaares Merkel/Sauer. Als Geburtstagsredner 2014 könnte ja dann Barack Obama auftreten.

Wie kaum eine andere Politikerin macht Grünen-Chefin Claudia Roth beim Griff in ihre Kleiderkammer ihren äußeren Eindruck zur Botschaft. Bei ihrem ziemlich gelungenen Auftritt vor dem SPD-Bundesparteitag in Augsburg hätte die schrille Grünen-Frau aber farblich beinah eine schwarz-grüne Klimakatastrophe ausgelöst. Angetan mit roten Strumpfhosen, schwarzem Rock mit Tüllrand und wuchtiger grüner Perlenkette hatte Roth kleidungsmäßige Eckpunkte angelegt. Das Problem war nur, die grüne Halskette prangte auf einem schwarzen Pullöverchen. Schwarz-Grün? Um Himmelswillen! Roths Pressesprecher Jens Althoff machte der Chefin noch rechtzeitig deutlich, das ginge nicht. Prompt zog die SPD-Gastrednerin von den Grünen noch rasch ihren dünnen schwarzen Pullover aus und zum Vorschein kam — ein rotes T-Shirt.

Viele in der Union packt beim Gedanken an Uschi Dornröschen von der Leyen das kalte Grausen beim Gedanken, die könnte demnächst mal Anführerin der schwarzen Truppen werden. Auch deshalb bleibt Verteidigungsminister Thomas de Maizière weiter als Kronprinz im Spiel. Problem ist nur, de Maizière ist, wie Ursula von der Leyen, ein bekennender Freund der Großen Koalition. Folglich ist man in der FDP ein wenig alarmiert. Elke Hoff, scheidende Wehrexpertin der Liberalen, sagt schlicht und einfach zur Minister-Leistung: „Da muss einer hin, der den Laden wirklich versteht. Derzeit passen Anspruch und Wirklichkeit im Verteidigungsministerium nicht zusammen.“ Na, dann viel Spaß zusammen!

OZ

Norddeutschland ist auf die EU-Osterweiterung schlecht vorbereitet. Punkt. Und nun? Kopf in den feinen Ostseesand stecken und auf hohem Niveau lautstark jammern?

04.06.2018

Die vom Kanzler eingesetzte Hartz-Kommission hat wieder einmal keine Beschlüsse zur Reform des Arbeitsmarktes vorgelegt. Das Gremium ist damit so ziemlich das Gegenteil eines Stummfilms.

04.06.2018

Seit Jahren ächzt die Wirtschaft unter einem Problem: der immer schlechter werdenden Zahlungsmoral.

04.06.2018
Anzeige