Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kommentar Zur Kasse, bitte!
Mehr Meinung Kommentar Zur Kasse, bitte!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:51 12.09.2013

Verstopfte Straßen, Schlaglöcher, Lärm, Abgase, Risse in Häusern: Dichter Lkw-Verkehr sorgt in vielen Orten in MV für Unmut. Menschen in Mirow und Neustrelitz (Seenplatte), Tribsees (Vorpommern-Rügen) und vielen anderen Ortschaften entlang der Bundesstraßen sowie zahllose Rostocker, die an der B 105 wohnen, kämpfen seit Jahren für Lärmschutz und Nachtfahrverbote. Und gegen Brummi-Fahrer, die die Autobahnmaut sparen wollen — und deshalb auf weniger gut präparierte Nebenstrecken ausweichen.

Jedoch: Ein 40-Tonner verursacht ebenso viel Schäden an Straßen und Brücken wie 100 000 Pkw. Deshalb ist es nur recht und billig, den Schwerlastverkehr über eine Maut auch auf Bundesstraßen mehr daran zu beteiligen, dass Straßen wieder in Ordnung gebracht werden können. Nach dem Verursacherprinzip müssen Spediteure helfen, den zum Teil erheblichen Investitionsstau in der Infrastruktur zu beheben. Zudem kann eine Maut bewirken, dass mehr Güter per Bahn transportiert werden. Denn da gehören sie eigentlich hin. Seite 5

OZ

Norddeutschland ist auf die EU-Osterweiterung schlecht vorbereitet. Punkt. Und nun? Kopf in den feinen Ostseesand stecken und auf hohem Niveau lautstark jammern?

04.06.2018

Die vom Kanzler eingesetzte Hartz-Kommission hat wieder einmal keine Beschlüsse zur Reform des Arbeitsmarktes vorgelegt. Das Gremium ist damit so ziemlich das Gegenteil eines Stummfilms.

04.06.2018

Seit Jahren ächzt die Wirtschaft unter einem Problem: der immer schlechter werdenden Zahlungsmoral.

04.06.2018
Anzeige