Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
IWF stellt Bedingungen

Hilfe für die Ukraine IWF stellt Bedingungen

Holger Klein aus Rostock

Rostock. Das hätte die Ukrainer aber von Russland billiger haben können, wollten sie aber nicht. So stehen sie jetzt vor der Staatspleite.

Somit hat alles jetzt seinen Preis, wie Arbeitsplatzabbau, Gaspreiserhöhung und weniger im eigenem Portemonaie , z.B. durch Kürzung der Renten.

Diese neuen Belastungen werden zu neuen Unruhen im Lande führen. Mit der Krim wird Putin den Ukrainern zeigen wollen, das Sie besser mit Russland gefahren wären.

Nicht umsonst haben viele ukrainische Soldaten auf der Krim die Seite gewechselt, sie erhielten ja gleich erhöhten Sold und konnten in ihrer gewohnten Umgebung verbleiben.

Die jetzige Übergangsregierung in Kiew wird es unter dem Diktat des IWF schwer haben, die Bevölkerung auf ihre Seite zu ziehen. Bekanntlich hört beim Geld die Freundschaft auf. Keiner lässt es sich freiwillig wegnehmen.

Russland wird abwarten, bis das Chaos groß genug ist, um dann den Russen in der Ukraine zu Hilfe zu kommen.

 



Holger Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kiew/New York
Die ukrainische Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko will Staatschefin werden. Foto: Facundo Arrizabalaga/Archiv

Zwei Monate vor der Präsidentenwahl in der Ukraine hat Ex-Ministerpräsidentin Julia Timoschenko offiziell ihre Kandidatur erklärt.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Leserbriefe
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Umfrage, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Umfragen" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Umfragen“ 2015-09-23 de MEINUNG Aktuelle Umfrage Ihre Meinung zählt: Geben Sie ein Votum ab zu aktuellen Themen aus Politik, Wirt- schaft und anderen Gebieten. Alle Umfragen auf einen Blick finden Sie hier.