Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Wohnungsnot?

Flüchtlinge fordern eigene Wohnung Wohnungsnot?

Holger Korbmacher aus Rostock

Rostock. Subsidär Geschützte sind, wie Sie schon schreiben, lediglich Flüchtlinge, keine Asylanten. Sie haben nur einen befristeten Titel. Und sie haben keinen Rechtsanspruch auf eine eigene Wohnung. Was meinen die wohl, was ihre Landsleute zu ihrer Forderung sagen, die in Jordanien oder im Libanon in Zelten hausen? Was meinen die, wieviele deutsche Familien in extrem prekären Wohnverhältnissen leben? Ich kann es nicht mehr hören! "Wir fordern, wir fordern, wir fordern!" Ein Gast hat keine Forderungen zu stellen. Die Stimmungslage im Land ist extrem gespalten. So ein Forderungsmarsch durch die Innenstadt wird nur immer mehr Stimmung gegen sie machen. Die Menschen sind immer mehr verärgert über eine teilweise krasse und nicht zu verstehende Anspruchsmentalität einiger Flüchtlinge.

Holger Korbmacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Multimedia-Reportage
Die „Seefuchs“ der Organisation Sea-Eye auf dem Meer an der libysch-tunesischen Grenze.

Freiwillige opfern ihre Freizeit, um auf dem Mittelmeer Flüchtlinge zu retten. OZ-Volontär Philip Schülermann hat die Helfer der „Seefuchs“ begleitet.

mehr
Mehr aus Leserbriefe Rostock
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Umfrage, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Umfragen" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Umfragen“ 2015-09-23 de MEINUNG Aktuelle Umfrage Ihre Meinung zählt: Geben Sie ein Votum ab zu aktuellen Themen aus Politik, Wirt- schaft und anderen Gebieten. Alle Umfragen auf einen Blick finden Sie hier.