Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Leserbriefe "Demokratie" im Labor?
Mehr Meinung Leserbriefe "Demokratie" im Labor?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 24.10.2017
Anzeige
Rostock

Gute Wortwahl! Und die Laborratten sind dann wieder die Bürger. Die Selbstbedienung geht weiter. Deshalb kann man ohne Übertreibung sagen, dass die Formulierung des Grundgesetzes, wonach alle Macht vom Volk ausgeht, einfach nicht stimmt. Es ist eine der großen Lebenslügen. Und weil diese Lüge so verkleistert wird, kann immer wieder behauptet werden, wir lebten in einer Demokratie. Das stimmt nicht.

Die Mindestbedingung, dass es nämlich gelegentlich einen wirklichen politischen Wechsel gibt, ist längst nicht mehr gewährleistet. Es gibt keine Chance, in Deutschland die Herrschaft der neoliberalen Ideologie abzulösen. Das hat inzwischen mehr als ein Drittel der Wahlberechtigten kapiert und geht erst gar nicht hin. Oder schon davon gehört, dass die Parteien sich dafür einsetzen werden, dass künftig die Erhöhungen Ihrer Diäten an die Erhöhung der Renten gekoppelt werden?

Dass künftig alle – auch Selbständige und Beamte – in dasselbe Sozialsystem einzahlen – schließlich haben beispielsweise auch alle denselben Anspruch auf Leistungen wie Hartz IV? Dass die Besteuerung der Renten wieder abgeschafft wird, die aus bereits versteuertem Bruttoeinkommen und nicht wie bei den Beamten aus staatlichen Beiträgen finanziert wurden?

Dass künftig versicherungsfremde Leistungen aus dem allgemeinen Haushalt geleistet werden und dafür nicht allein Rentner benachteiligt werden? Kinderarmut, Altersarmut, Lohndumping, Bildungsnotstand, usw. usw. kommen bei der Verteilung von Dienstwagen vorsichtshalber gar nicht erst vor.

Benno Thiel

Mehr zum Thema

Heute sind Union, FDP und Grüne erstmals in großer Runde zusammengekommen, um ein Regierungsbündnis auszuloten.

20.10.2017

Nach der ersten Runde ist vor der zweiten Runde der Jamaika-Sondierungen. Die vier potenziellen Jamaikaner laufen sich für die Fachgespräche warm.

21.10.2017

Kommende Woche dürfte es in der Jamaika-Sondierung nickliger werden als zum Auftakt. Schwierige Themen stehen an. Der CDU-Sondierer Spahn sorgt sich um die „schwarze Null“. Er will die Zuwanderungspläne der Union zum zentralen Bestandteil eines Bündnisses machen.

22.10.2017
Anzeige