Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Leserbriefe Zu Unrecht!
Mehr Meinung Leserbriefe Zu Unrecht!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 15.09.2017
Anzeige
Rostock

Wer hat denn da mehr Muskeln aufgebaut? Die Amerikaner mit rd. 600 Milliarden (mit NATO 900 Milliarden) Rüstungsausgaben oder die Russen mit ihren 60 Milliarden?

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr unterstützt die Bundeswehr den Transit einer kompletten US-Brigade mit schwerem Gerät zu gegen Russland gerichteten Manövern in Osteuropa. In diesen Tagen wird das 2nd Armored Brigade Combat Team (ABCT) der 1st Infantry Division aus Fort Riley (Kansas) nach Europa verlegt, um die Streitkräfte von sieben ost- und südosteuropäischen NATO-Staaten für Operationen gegen Russland zu optimieren und die militärische Kooperation mit ihnen zu trainieren.

Der Transport des benötigten Kriegsgeräts – zum Beispiel über 2.500 Panzer, Haubitzen, gepanzerte Fahrzeuge und Container – wird zum Teil über Bremerhaven und die norddeutsche Ebene abgewickelt. Die Bundeswehr-Streitkräftebasis trägt personell, infrastrukturell und logistisch dazu bei.

Zählt man die vier NATO-Bataillone hinzu, die in den baltischen Staaten und in Polen stationiert sind, dann haben gut 8000 NATO-Soldaten gegen Russland Stellung bezogen, in größtmöglicher Nähe zu dessen Grenze. Eine Frechheit dagegen, wenn die Russen auf ihrem Gebiet Manöver vornehmen.

Benno Thiel

Mehr zum Thema

Deutsche Rüstungsexporte in die Türkei liegen nach Angaben der Bundesregierung wegen der Krise mit Ankara weitgehend auf Eis. Der Nato-Partner geht woanders auf große Einkaufstour: In Moskau.

12.09.2017

Moskau und Minsk bringen sich in Stellung. Sieben Tage lang halten Streitkräfte beider Länder ein Manöver der Superlative ab. Alles nur zu Übungszwecken, sagt Russland. Doch der Westen reagiert besorgt.

14.09.2017

Russland und Weißrussland haben das im Westen kritisierte Militärmanöver „Sapad“ - auf deutsch „Westen“ - begonnen.

14.09.2017
Anzeige