Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Leserbriefe Konsequenzen ziehen
Mehr Meinung Leserbriefe Konsequenzen ziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 04.12.2017
Anzeige
Sanitz

Man kann dem Leserbrief von Herrn Schneider zur Problematik Massenschlägereien Jugendlicher in Rostock voll zustimmen. Die Ausschöpfung aller aktuellen Möglichkeiten seitens der zuständigen Behörden, ohne Kompetenzgerangel allerdings, wäre doch die allererste Konsequenz nun schon seit Wochen! Bitte nicht wieder einwerfen, das ist doch so schwierig in der Demokratie!

Die Aufgaben der Polizei sind doch nur der erste Schritt zum Schutz aller Rostocker Bürger. Die Zuständigen müssten endlich gemerkt haben, dass es hier auch nicht mehr um Erziehung geht. Festsetzen, verurteilen und zurück in die Heimatländer schicken. Anders geht es offensichtlich nicht. Auch oder gerade wegen der großen Zahl der Flüchtlinge, die willens sind, sich einzubringen. Hier muss der Innenminister klare Kante zeigen, nicht nur ankündigen. Und die Rostocker Behörden mit Konsequenz etwas für alle anderen Bürger der Stadt – egal, ob Deutscher, Ausländer, Gast oder Flüchtling – tun. Nichtstun befördert geradezu die leider vorhandenen Aversionen, auch den Rassismus, die Ausländerfeindlichkeit.

Peter Hölper

Mehr zum Thema

In der Rostocker Innenstadt ist es zu Auseinandersetzungen zwischen Gruppen junger Männer gekommen. Insgesamt sechs Personen wurden verletzt. Bei der bislang erfolglosen Fahndung setzen die Beamten einen Hubschrauber ein.

30.11.2017

In einer Apotheke unmittelbar am Potsdamer Weihnachtsmarkt wird ein verdächtiges Paket abgegeben. Die Polizei macht den Gegenstand unschädlich. Im Inneren waren Nägel, Kabel, Batterien und ein Böller. Die Hintergründe sind unklar.

01.12.2017

Ende Dezember wird ein neues Verfahren im Zusammenhang mit der Firmen-Pleite eröffnet

02.12.2017
Anzeige