Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Leserbriefe Voreilige Hoffnungen
Mehr Meinung Leserbriefe Voreilige Hoffnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 29.03.2014
Anzeige
Stralsund

Das Wirtschaftsforum vom 27.03.2014 weckt Hoffnungen und Begehrlichkeiten bei den Verantwortlichen der Hansestadt, die diese an die Einwohner mit ihren Äußerungen am Rande der Veranstaltung weitergeben. Aber wird denn in Stralsund nach Erdöl gesucht? Gab es hier in der Vergangenheit eine Erdölförderung? Natürlich nicht!

Lassen wir also vorerst die Kirche im Dorf und halten uns an die Tatsachen. CEP hat bei Saal nicht mehrere sondern bisher nur eine Probebohrung, richtiger Erkundungsbohrung, abgeteuft und dabei hoffnungsvolle Ergebnisse erzielt. Durch gründliche geologisch-ökonomische Auswertung der alten Daten des ehemaligen VEB Erdöl-Erdgas Grimmen, aus der eigenen Erkundungsbohrung Barth 11 und der neuen, eigenen seismischen Messungen im Jahr 2012 konnte das Vorhandensein von Erdöl in wahrscheinlich größerer Menge nachgewiesen werden.

Die am 10. März vom Bergamt Stralsund genehmigte Testförderung der Erkundungsbohrung Barth 11 wird in den nächsten Monaten zeigen, ob das Erdöl wirtschaftlich, das heißt in hinreichender Menge je Zeiteinheit sowie zu vertretbaren Kosten gewinnbar ist. Erst dann können weitere Schritte festgelegt werden, die im günstigsten Fall zu einer späteren Erdölgewinnung über einen längeren Zeitraum von 25 oder mehr Jahren führen.

Das kann aber frühestens mit einem Antrag auf Bewilligung der Gewinnung des Erdöls im Jahre 2015 oder 2016 eingeleitet werden, und wenn das bewilligt ist, was viele, viele Monate dauert, erst dann kann die sogenannte Förderabgabe an das Land Mecklenburg-Vorpommern fließen, und erst dann kann auch CEP sich zu einer langfristigen Ansiedlung von Betriebsstätten positionieren, die die Gewerbesteuern an die jeweilige Gemeinde entrichten. Auf verschiedenen Veranstaltungen zur Beteiligung der Öffentlichkeit, die ich auch besucht habe, hat CEP stets betont, dass in den Kommunen, auf deren Territorien das Erdöl gefördert wird, auch die Betriebsstätten ihren Sitz haben werden und somit diese die Gewerbesteuer erhalten.

Im Zusammenhang mit dem Wirtschaftsforum muss man aber auch auf die Eröffnung einer kleinen aber feinen und informativen Ausstellung im Foyer des Rathauses mit dem Titel aufmerksam machen: CEP Erdölaufsuchung in Vorpommern – Geologie und Technik. Die Ausstellung zeigt anhand anschaulicher Exponate die Entstehungsgeschichte von Kohlenwasserstoffen, den Aufbau von Lagerstätten und die moderne Aufsuchungs- und Förderungstechnik, und wer sich detaillierter informieren möchte, sollte das Erdölmuseum in Reinkenhagen besuchen, das von Dienstag bis Donnerstag zwischen 10 und 16 Uhr geöffnet ist.



Walter Stephan

Anzeige