Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Lesermeinung „Kleiner Rudi, ich wünsche dir von Herzen alles Gute“
Mehr Meinung Lesermeinung „Kleiner Rudi, ich wünsche dir von Herzen alles Gute“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 04.01.2019
Bulldogge „Rudi“ befindet sich derzeit in Behandlung und wird rund um die Uhr von einer Mitarbeiterin des Tierheimes versorgt. Quelle: Tierheim Schlage
Schlage

Das Schicksal von Bulldogge „Rudi“ lässt viele Leser auch fünf Tage nach Bekanntwerden der traurigen Geschichte fassungslos zurück. Am Montag gab die Besitzerin das ausgemergelte und dehydrierte Tier im Tierheim Schlage ab und behauptete sie habe den Hund zuvor gefunden. Vermutet wird, dass sie die Geschichte erfand, weil womöglich die Arztkosten für den kranken Hund zu hoch gewesen wären.

Fanny Krüger dankt mit ihrer Botschaft den Mitarbeitern Tierheimes: „Kaum etwas auf dieser Welt hat mehr Wert als einen Vierbeiner zu retten, der nie eine Chance gehabt hätte, wenn es solche Menschen wie die Mitarbeiter im Tierheim nicht geben würde.“ Kristina Küppers notiert betroffen: „Unglaublich traurig!“ Und Helga Schilling meint: „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.“ Diana Hartmann versteht nicht, wie die Familie in diese prekäre Lage geraten konnte. „Viele Tierärzte bieten auch Ratenzahlung an, kein Tier sollte leiden müssen. Ich bin froh, dass wir uns für unsere Hunde eine Krankenversicherung leisten können.“

Runa Griese führt aus: „Ich finde es auch furchtbar, was da passiert ist. Ich könnte das nicht. Ich hatte selbst Tiere, die ich bis zum Schluss behalten und begleiten konnte. Aber ich denke, wenn die ehemalige Besitzerin die Arztkosten wirklich nicht tragen konnte, ist diese schlimme Variante doch immer noch besser, als den Kleinen einfach auszusetzen und somit seinem Schicksal zu überlassen. Wenn man sich einen Hund anschafft, weiß man auch, dass dieser mal krank wird und im Alter auch Probleme haben kann. Seine Kinder würde man ja auch nicht weggeben, weil sie durch einen Unfall etwa schwerstbehindert sein würden.“

Melanie Pompe meint empört: „Wenn ich sowas lese kriege ich einfach nur Hass. Auch deshalb, weil wir selbst zwei französische Bulldoggen haben. Wie kann man sein Tier einfach abgeben? Man sollte eigentlich wissen, dass ein Tier krank werden kann. Und gerade Bullys. Ich kann sowas einfach nicht verstehen. Ich würde für nichts auf der Welt unsere Hunde abgeben. Sie gehören zur Familie!“ Peggy Kolberg fragt wütend: „Wie kann man nur so furchtbar sein und seinen geliebten Freund abgeben, weil er zu teuer ist. Sowas sollte man sich vorher überlegen. Kleiner Rudi, ich wünsche dir von Herzen alles Gute und eine schnelle Genesung.“ Auch Beate Schneiderheinze nimmt Anteil am Schicksal des Vierbeiners. „Ich hoffe, der Kleine bekommt ein schönes Zuhause.“ Das Tierheim teilte mit, dass sich der Rüde noch in Behandlung befinde.

Juliane Lange

Kurz vor dem Trainingsstart hat der FC Hansa Rostock Coach Pavel Dotchev (53) entlassen. Über die Personalie haben die Leser der OZ heftig diskutiert.

03.01.2019

Die OZ-Leser erinnern sich an Jahrhundertwinter 1978/79.

01.01.2019

Einige deutsche Städte verbieten das Böllern für bestimmte Bereiche in ihren Zentren an Silvester. Damit ziehen die Verwaltungen Konsequenzen aus vergangenen Vorfällen, bei den Menschen verletzt wurden und mitunter großer Sachschaden entstanden ist.

21.12.2018