Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Lesermeinung Wo soll ich anfangen?
Mehr Meinung Lesermeinung Wo soll ich anfangen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 01.09.2016
Hamburg

Der Legalisierungskrieg in den Medien ist schon vor längerer Zeit ausgebrochen.

Einige Schreiben von Gift, Suchtgefahr, Einstigsdroge, Psychosen und Schizophrenie so wie Kriminalität und sozial gescheiterte Existenzen.

Auf der anderen Seite liest man wiederlegungen wie RauschMittel, Abhängigkeit, keine Einstigsdroge, und kein Zusammenhang von Schizophrenie als Folge des Cannabis konsums.

Wobei die Gegner der L. immer wieder auf Heranwachsende verweisen, ohne diese zu benennen, als seien alle Altersgruppen betroffen und Befürworter der L. halten das Verbot Schuld, für den unkontrollierten Missbrauch bei Minderjährigen und verlangen staatliche Regulierung.

Hervorstechend in diesem Streit, sind die Scheuklappen der L. Gegner, ob ein Prof. oder über Einhundert Professoren, die L. Gegner bleiben verschlossen.

Befürworter der L., sind mitlerweile durch ihr Engagement, gegen die idiologisch geführte Prohibition die voller Stigmatisierungen ist und immer unattraktiver wird, zu leuchtenden Vorbildern der Wahrheit geworden.

Als würde man erneut erklären müssen, die Erde ist. rund um rund und keine zweidimensionale Scheibe, mit ähnlichen Sanktionen geahndet, trotzen die Befürworter der L., gegen die Inquisitionisten.

Bundesweit uneinheitliche Herangehensweisen!

Schwerwiegender wird es bei systematischen Repressionen und unsachgemäßen Verurteilungen, siehe Bayern!

Man könnte zwar eine Runde beeinrufen, in der Minister Richter und Wissenschaftler, jeweils aus beiden Lagern, sich für eine Woche zurückziehen um diese Situation zu erörtern und klären.

Oder...

Wir ändern nichts und sichern damit die Möglichkeit für Konsumenten an härtere Drogen zu gelangen und dies gilt natürlich auch weiterhin für Minderjährige.

So lange die CDU u. CSU den Schildower Kreis oder gar den Bundesrichter Prof. Dr. Thomas Fischer ignorieret, wird es keine Besserung geben und Milliarden Euro gehen weiterhin Jahr für Jahr flöten.

Über 1.000.000.000 Euro, ohne Erfolg, gibt die Bundesregierung für den verlohrenen Kampf des Drogenkriegs jedes Jahr aus und die Polizei arbeitet, bei der hälfte der Fälle, für den Papierkorb.

Die Milliarden für den Sicherheits-Apparat können ja bleiben, bitte aber für wichtigere Aufgaben.

Durch die Legalisierung fließen dann noch mal ca. 2.000.000.000 Euro in die Staatskasse.

10 Prozent davon für Prävention und Aufklärung und die Erfolge kommen umgehend.

Die Prohibition funktioniert doch super sagen einige, dass die Erde eine Scheibe ist sagen selbst heute noch ein Paar. Von diesen möchte ich mich aber nicht bevormunden lassen, mit einem Gesetz bzw. Verbot das nicht funktioniert und Minderjährige gefährdet.

Jeder Befürworter muss sich einbringen und seinen Teil dazu beitragen.

Es gibt einfach zu viele Falschaussagen und die Leute wissen zum grössten Teil nicht mal, dass der Hopfen und Hanf, Botanische, aus der selben Pflanzenfamilie stammen.

Stevan Menicanin

Mehr zum Thema

Die Zahl der Rauschgift-Delikte in Rostock nimmt drastisch zu. Vor allem die Zahl der Cannabis-Delikte steigt. Kripo-Chef Rogan Liebmann setzt deshalb auf verstärkte Kontrollen. Sucht-Experten warnen vor Legalisierung von Mariuahana.

31.08.2016
Lesermeinung Cannabis auf dem Vormarsch: Hansestadt hat ein Drogenproblem - Rostock hat ein Drogenproblem?

Marko Wenzel aus Ros

30.08.2016
Lesermeinung Cannabis auf dem Vormarsch: Hansestadt hat ein Drogenproblem - Cannabis auf dem Vormarsch ist kein Problem

Daniel Schubert aus Osnabrück

30.08.2016