Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Lesermeinung Manchmal muss man etwas beginnen
Mehr Meinung Lesermeinung Manchmal muss man etwas beginnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 12.02.2019
Entwurf des Archäologischen Landesmuseums am Stadthafen in Rostock (Symbolfoto) Quelle: Hansestadt Rostock
Rostock

Manchmal bedeutet eine Investition in die Vergangenheit die Zukunft: Erfreuliche und traurige Nachrichten beherrschen dieser Tage die Nachrichten in Mecklenburg-Vorpommern. So bedeuten die gerade erst bekannt gegebenen Urlauberzahlen, dass es sich in Mecklenburg-Vorpommern in ungeahnter Weise gut leben, erleben und erholen lässt. Für den Wirtschaftsstandort Mecklenburg-Vorpommern von größter Bedeutung. Wie viele Menschen leben und arbeiten davon und erst Recht dafür.

Aber ein Land besteht eben aus vielen Facetten. Infrastruktur, Wirtschaft, Natur und eine davon ist das Bewusstmachen, die Pflege und ja die Erhaltung der kulturellen Werte eines Menschenschlages, eines Landes. Mecklenburg-Vorpommern besitzt auch auf diesem Gebiet unermessliches Potential.

Natürlich kann auch ich die Diskussionen über Kosten, Standort oder Sinn eines Archäologischen Landesmuseums durchaus nachvollziehen und verstehen. Viele Bürger haben andere Prioritäten, Nöte, Wünsche oder Sorgen. Aber manchmal bedeutet eine Investition in die Vergangenheit eben die Zukunft. Manchmal ist es notwendig, etwas mehr zu wagen, zu investieren – manchmal muss man etwas beginnen. Die Stadt Rostock, der Standort Stadthafen, die Entscheidung für den Neubau eines Archäologischen Landesmuseum kann, ja muss diese Zukunftsinvestition sein. Eben ein Ort, der die Vergangenheit und Zukunft dieses Landes erlebbar macht. Ein Ort für jeden, den Einheimischen, den Urlauber, den Europäer, den Weltbürger.

Kerstin Bockholt

In der Ueckermünder Heide in Vorpommern sind zwei Schafherden und ein Damwildgehege vermutlich von Wölfen attackiert worden. OZ-Leser diskutieren kontrovers – auch über die Rolle des Menschen.

12.02.2019
Lesermeinung Darßbahn und Südanbindung Usedom - Landesregierung betreibt Anti-Eisenbahnpolitik

Sei es die Darßbahn oder die Mecklenburger Bäderbahn Molli: Der Streit um die Verkehrspolitik in MV bleibt. Für OZ-Leser Werner Klingbiel liegt die Lösung auf der Hand.

12.02.2019

Mehr Unterricht in Türkisch, Polnisch und Russisch an Grundschulen, dafür soll der Englisch-Angebot abgeschafft werden – das ist das Ziel des NRW-Landesintegrationsrats. Leser diskutieren den Vorschlag.

11.02.2019