Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Arbeit draußen: Zwiebelprinzip gegen die Kälte
Mehr Studium und Beruf Arbeit draußen: Zwiebelprinzip gegen die Kälte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:22 01.01.2018
Im Winter fallen die Temperaturen oft in den Minusbereich. Für die Arbeit draußen sollte man sich mit vielen Bekleidungsschichten anziehen. Quelle: Kay Nietfeld/dpa
Anzeige
Berlin

Viele Berufstätige arbeiten an der frischen Luft - auch wenn die eher kalt als frisch ist. Warm genug angezogen sind dabei nicht alle Arbeitnehmer.

„Ich staune manchmal schon, wie wenig Leute anziehen“, sagt Anette Wahl-Wachendorf, Vizepräsidentin des Verbandes der Werks- und Betriebsärzte. Sie rät im Winter unbedingt zu warmer Kleidung, vor allem an Kopf und Oberkörper. „Die Beine dagegen sind nicht ganz so wichtig, da kann man im Zweifel auch einfach eine Jeans tragen.“

Den besten Schutz spendet das Zwiebelprinzip - unter anderem, weil es flexibel macht: „Bei Anstrengungen kann man die oberste Schicht auch mal ausziehen, eine Jacke zum Beispiel“, sagt sie. „Man muss sich dann nur angewöhnen, sie wieder anzuziehen, bevor man zu frieren beginnt - und nicht erst dann.“ Die größte Gefahr droht nach Angaben der Expertin aber durch Schweiß - beziehungsweise dann, wenn durchgeschwitzte Klamotten kalt werden und ihr Träger zu frieren beginnt. Für die unterste Schicht sollten Berufstätige daher am besten einen Satz Wechselkleidung dabeihaben.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Als Chef ist man unabhängiger? Wer das glaubt, der irrt. Eine aktuelle psychologische Studie zeigt andere Ergebnisse. Ein Grund: die Dynamik der modernen Arbeitswelt.

27.12.2017

Einen Urlaubstag investieren, vier freie Tage am Stück bekommen: Der Brückentag ist ein gutes Beispiel für das Prinzip „Kleine Ursache, große Wirkung“. 2018 gibt es dafür reichlich Gelegenheit. Die Weihnachtsfeiertage könnten allerdings knifflig werden.

27.12.2017

Sie haben kein Referendariat in der Tasche und keine pädagogischeAusbildung: 150 Direkteinsteiger wurden zu Schuljahresbeginn im Südwesten als Lehrer eingestellt. Zwei aus der IT-Branche erzählen, wie es ist, plötzlich vor einer Klasse zu stehen.

28.12.2017
Anzeige