Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Bei Arbeitslärm nicht an Krach gewöhnen und sorgsam messen
Mehr Studium und Beruf Bei Arbeitslärm nicht an Krach gewöhnen und sorgsam messen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:51 30.04.2018
Vor allem im Großraumbüro kann ein großer Lautstärkepegel entstehen, der bei manchen Menschen zu Krankheiten führt. Quelle: Georg Wendt
Mannheim

Ständiger Lärm am Arbeitsplatz kann krank machen. Das ist auch und gerade dann so, wenn sich Berufstätige scheinbar an den Krach in der Fabrik oder auf der Baustelle gewöhnt haben.

Denn oft ist die vermeintliche Gewöhnung schon Indiz für einen bleibenden Hörschaden, warnt die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW). Wer an lauten Arbeitsplätzen tätig ist, sollte daher immer entsprechende Schutzvorrichtungen tragen - auch wenn er hin und wieder das Gefühl hat, diese gar nicht zu brauchen. Langfristig schadet Dauerlärm nicht nur dem Ohr, auch Schlafqualität und Herz-Kreislauf-System können darunter leiden. Und auch die sonstige Unfallgefahr steigt, weil Betroffene Signale und Warngeräusche nicht mehr oder kaum noch wahrnehmen.

Um die tatsächliche Lautstärke am Arbeitsplatz zu messen, können Lärm-Apps eine erste Einschätzung dazu geben, ob der Krach gesundheitsschädlich sein könnte. Für exakte Messungen sind die mobilen Anwendungen fürs Smartphone nicht geeignet, wie das Institut für Arbeitsschutz (IFA) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung klarstellt.

Die genauen Lärmwerte sollten demnach Fachleute bestimmen. Wer am Arbeitsplatz Probleme mit lauten Geräuschen hat, könne sich an die Berufsgenossenschaft oder die Unfallkasse wenden. Gehörschädigender Lärm beginnt den Angaben nach ab einem Pegel von 85 Dezibel, wenn ein Mensch dem täglich acht Stunden ausgesetzt ist.

Dem Institut zufolge gibt es mehr als 100 Apps, die Umgebungslärm messen. Das Problem sei aber, dass Smartphones bestimmte Frequenzen im Geräuschspektrum filtern, damit etwa Umgebungsgeräusche beim Telefonieren weitgehend ausgeblendet werden. Darum sind sie für präzise Messungen ungeeignet.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Bei Industriespionage denkt heute jeder automatisch an das Hacken von Firmen-PCs. Dabei verlassen viele Geheimnisse auf ganz klassischen Wegen das Firmengelände.

25.04.2018

Wer täglich acht Stunden am Tag im Büro sitzt, weiß das längst: am Schreibtisch mal locker lassen und lümmeln, entspannt enorm. Schädlich für den Rücken ist eigentlich etwas ganz anderes.

25.04.2018

Disziplin, Rücksichtnahme, Kompromissbereitschaft: Für die Arbeit im Großraumbüro sind solche Tugenden unerlässlich. Sonst ist Krach unter den Kollegen quasi programmiert - wegen lauter Telefonate, ständig offener Fenster oder einfach, weil das Essen stinkt.

27.04.2018

Was im Internet passiert, bleibt nicht zwingend im Internet. Das gilt erst recht für Hetze gegen Ausländer und für andere Vergehen oder Geschmacklosigkeiten. In manchen Fällen müssen Täter sogar mit einer fristlosen Kündigung rechnen, zeigt ein Urteil.

30.04.2018

Die Abkürzung ist unhandlich, die Inhalte unübersichtlich: Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung sorgt nicht nur wegen ihres Namens für Verwirrung. Für Selbstständige bedeutet das neue Gesetz zwar etwas Arbeit - vor allem dürfen sie sich aber nicht verunsichern lassen.

28.04.2018

Künstliche Intelligenz - Fluch oder Segen? Auf der Hannover Messe gehört KI zu den wichtigsten Trendthemen. Branchenbeobachter sehen ein „gigantisches Potenzial“ für die Industrie. Doch was bedeuten intelligente Roboter für den Arbeitsmarkt?

28.04.2018