Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Die eigene Sicherheit geht in Notfällen vor
Mehr Studium und Beruf Die eigene Sicherheit geht in Notfällen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 03.05.2018
In Notfallsituationen ist ein geordnetes und überlegtes Vorgehen wichtig. Die eigene Sicherheit muss gewährleistet sein, um im Anschluss anderen helfen zu können. Quelle: Patrick Pleul
Anzeige
Heidelberg

Bei Erster Hilfe geht die eigene Sicherheit immer vor. Das gilt auch und gerade bei Betriebsunfällen, in der Industrie etwa: Wird jemand zum Beispiel durch Flüssigkeiten oder Dämpfe verletzt, sollten Helfer sich erst die Zeit nehmen, Handschuhe oder Atemschutz anzulegen.

Erst danach sollten Helfer die Verletzten in Sicherheit bringen, Erste Hilfe leisten und den Notruf absetzen - in Idealfall gemeinsam und in Absprache mit weiteren Kollegen, darauf weist die Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) hin. Wichtig ist dabei eine dauerhafte Betreuung der Verletzten, in Form von Zuwendung und Trost: Das wird den Angaben nach oft vernachlässigt, ist für Betroffene aber eine wichtige Stütze.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Klar, Zuspruch und Lob aus dem Team können die Leistung steigern. Doch wer zu sehr auf positive Resonanz erpicht ist, kommt möglicherweise nicht mit Konflikten klar. Daher hilft es manchmal, mit den Motivatoren etwas gelassener umzugehen.

30.04.2018

Acht Jahre zum Abi, kein Wehr- oder Zivildienst mehr - der Weg zur Uni ist heute deutlich kürzer als früher. Deshalb steigt die Zahl der Studierenden, die noch vor dem 18. Geburtstag ihr erstes Seminar besuchen. Ganz so einfach ist das allerdings nicht.

02.05.2018

Dächer, Tiefgaragen, Brücken: Es gibt kaum eine Baustelle, auf der Bauwerksabdichter nicht unterwegs sind. Sie sorgen dafür, dass Feuchtigkeit Gebäuden nichts anhaben kann - und bekommen es dabei oft genug selbst mit Wind und Regen zu tun.

02.05.2018

E-Zigaretten werden immer beliebter. Unter das Nichtraucherschutzgesetz fallen die elektronischen Rauchhelfer nicht. Aus diesem Grund dürfen die Geräte theoretisch am Arbeitsplatz verwendet werden. Dennoch sollten auch E-Raucher Rücksicht nehmen.

03.05.2018

Und täglich grüßt das Murmeltier: Routine zermürbt viele Arbeitnehmer. Mit ein paar Tricks lässt sich der Job-Alltag aber oft spannender gestalten. Dadurch macht die Arbeit nicht nur mehr Spaß - wer Routine-Frust vermeidet, schützt sich auch vor Schlimmerem.

02.05.2018

Beschäftigungsverhältnisse werden immer flexibler. Viele Arbeitnehmer sind heute nicht mehr an feste Arbeitszeiten- oder Orte gebunden. So ist das Homeoffice inzwischen keine Seltenheit mehr - aber hat deshalb jeder Arbeitnehmer Anspruch darauf?

30.04.2018
Anzeige