Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Fehlender Berufsabschluss erhöht Arbeitslosigkeitsrisiko
Mehr Studium und Beruf Fehlender Berufsabschluss erhöht Arbeitslosigkeitsrisiko
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 10.05.2017
Zu Langzeitarbeitslosen zählen jene, die länger als ein Jahr auf Arbeitssuche sind. Viele der Betroffenen haben keine Berufsausbildung. Quelle: Jens Büttner/dpa
Anzeige
Nürnberg

Menschen mit einer abgeschlossenen Ausbildung haben ein unterdurchschnittliches Risiko arbeitslos zu werden. Im Jahr 2016 besaß im Schnitt die Hälfte der Arbeitslosen keinen formalen Berufsabschluss, bei den Langzeitarbeitslosen waren es 54 Prozent.

Broschüre der Bundesagentur für Arbeit

Gut qualifizierte Menschen finden auch eher wieder einen Job, wenn sie arbeitslos werden. Von allen Arbeitslosen suchen 21 Prozent bereits zwei Jahre und länger nach einem Job. Bei jenen ohne eine Berufsausbildung sind es 24 Prozent, bei jenen mit Berufsausbildung 18 Prozent.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Manchem Personalchef ist die Auskunft eines Bewerbers in seinen Unterlagen nicht genug. Er will mehr über den Hintergrund wissen, stöbert im Internet und sucht auch offline nach Informationen. Ist das legitim? Was darf der Arbeitgeber?

10.04.2017

Ob Kellner, Werkstudent oder Flugbegleiter: Es gibt viele Optionen, sich neben dem Studium ein paar Euro dazuzuverdienen. Doch was macht den perfekten Studentenjob aus, und welche Tätigkeit passt zu wem? Drei Studenten berichten, worauf es ihnen ankommt.

08.05.2017

Wird eine unwirksame Klausel im Arbeitsvertrag mit der Unterschrift eigentlich gültig? Um den Arbeitsvertrag ranken sich viele Mythen. Fachanwälte für Arbeitsrecht klären die wichtigsten auf.

08.05.2017
Anzeige