Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Fremdenfeindliche Posts: Im Privat-Chat kein Kündigungsgrund
Mehr Studium und Beruf Fremdenfeindliche Posts: Im Privat-Chat kein Kündigungsgrund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 05.12.2017
Gespräche in einer privaten Whatsapp-Gruppe fallen unter den Schutz der Privatsphäre. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Anzeige
Worms
Urteil des Arbeitsgerichts Worms

In dem Fall ging es um vier Mitarbeiter der Stadt Worms, die per Whatsapp in einer Gruppe unter anderem Bilder mit fremdenfeindlichem Inhalt ausgetauscht hatten. Ein Mitglied der Gruppe informierte die Stadt darüber, die ihren Mitarbeitern daraufhin fristlos kündigte. Dagegen klagten die vier Arbeitnehmer - und bekamen Recht.

Das Gericht sah in den Posts keinen Kündigungsgrund: Die Mitarbeiter hatten diese im kleinen Kreis und auf ihren privaten Smartphones ausgetauscht. Solche vertraulichen Gespräche fallen unter den Schutz der Privatsphäre, auch unter Kollegen. Hebt ein Mitglied der Whatsapp-Gruppe diese Vertraulichkeit auf, dürfe das nicht zulasten der Arbeitnehmer gehen.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Selbst das Datum eines Arbeitszeugnisses kann zu einem Streit führen. So zogen eine ehemalige Mitarbeiterin und der Arbeitgeber schließlich vor Gericht, um zu klären, welcher Zeitpunkt denn nun angegeben werden muss.

27.11.2017

Die SMS wird 25 Jahre alt. Doch der Mobilfunk-Branche ist nicht zum Feiern zumute. SMS-Nachfolgedienste wie Joyn haben gegen WhatsApp, iMessage & Co. kaum eine Chance. Doch noch haben die Telkos den Wettbewerb mit den Internet-Messagingdiensten nicht aufgegeben.

01.12.2017

Ob Windkraftanlagen oder Raumfahrttechnik: Selbst die größten Maschinen enthalten kleine Bauteile. Feinwerkmechaniker stellen sie her. Entsprechend viele Perspektiven bietet der Beruf - auch deshalb, weil die Branche ein echtes Nachwuchsproblem hat.

04.12.2017
Anzeige