Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Habe ich ein Recht auf Arbeit von Zuhause aus?
Mehr Studium und Beruf Habe ich ein Recht auf Arbeit von Zuhause aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:44 30.04.2018
Die Arbeit von Zuhause, genannt Homeoffice, ist für viele Arbeitnehmer zunehmend attraktiv. Quelle: Daniel Naupold
Berlin

Kein nerviges Pendeln, keine störenden Kollegen, und nie wieder Pakete beim Nachbarn abholen: Zu Hause zu arbeiten hat viele Vorteile - aber längst nicht jeder Arbeitgeber gestattet ein solches Arbeitsverhältnis. Habe ich ein Recht auf das Homeoffice?

Ganz klar: Nein, sagt Barbara Reinhard, Fachanwältin für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. „Das Homeoffice ist eine Betriebsstätte des Arbeitgebers. Ob er die einrichtet oder nicht, ist seine eigene unternehmerische Entscheidung.“ Denn schließlich kommen damit auch Kosten und Risiken auf den Arbeitgeber zu: So muss er sich beispielsweise auch im Homeoffice um den Arbeitsschutz kümmern und eventuell Teile der Nebenkosten des Mitarbeiters übernehmen.

Einen Rechtsanspruch auf die Einrichtung eine Homeoffice haben Angestellte damit nicht - oder höchstens dann, wenn es einen Tarifvertrag oder eine Betriebsvereinbarung mit entsprechenden Regeln gibt. Ausnahmen gelten nicht einmal dann, wenn der Kollege zwar noch arbeiten kann, es krankheitsbedingt aber nicht mehr ins Büro schafft: Auch deshalb muss der Arbeitgeber nicht gleich ein Homeoffice einrichten.

Komplizierter wird es bei der Frage, ob der Arbeitgeber Mitarbeiter im Homeoffice wieder zurückholen kann. Denn das betrifft eigentlich zwei Fragen: die Betriebsstätte im Zuhause des Arbeitnehmers - und dessen Aufenthalt dort. „Über die Betriebsstätte gibt es im Idealfall eine vertragliche Vereinbarung, da gelten dann die entsprechenden Regeln zur Kündigung“, erklärt Reinhard. „Und die Rückkehr des Arbeitnehmers ins Büro ist mangels bindender Vertragszusagen dann rechtlich eine Versetzung - da gelten die gleichen Regeln wie sonst auch.“

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Was im Internet passiert, bleibt nicht zwingend im Internet. Das gilt erst recht für Hetze gegen Ausländer und für andere Vergehen oder Geschmacklosigkeiten. In manchen Fällen müssen Täter sogar mit einer fristlosen Kündigung rechnen, zeigt ein Urteil.

30.04.2018

Was ist Bereitschaftsdienst und wo liegt die Grenze zur Rufbreitschaft? Welche Rolle der Aufenthaltsort in diesem Zusammenhang spielt, erklärt ein Arbeitsrechtler.

30.04.2018

Alle reden, streiten, diskutieren - aber niemand hört wirklich zu. An vielen Arbeitsplätzen ist das trauriger Alltag, mit negativen Folgen: Gute Ideen zum Beispiel verpuffen dann einfach, echte Probleme werden zu spät bemerkt. Doch es gibt Gegenmittel.

30.04.2018

Empfehlungen für gute Handwerker oder Ärzte gibt es nicht mehr nur von Freunden oder Nachbarn. Längst hat das Internet die Rolle des Ratgebers übernommen - und nicht alle Kommentare dort sind positiv. Wird es unfair, können sich Betroffene aber wehren.

02.05.2018

Acht Jahre zum Abi, kein Wehr- oder Zivildienst mehr - der Weg zur Uni ist heute deutlich kürzer als früher. Deshalb steigt die Zahl der Studierenden, die noch vor dem 18. Geburtstag ihr erstes Seminar besuchen. Ganz so einfach ist das allerdings nicht.

02.05.2018

Dächer, Tiefgaragen, Brücken: Es gibt kaum eine Baustelle, auf der Bauwerksabdichter nicht unterwegs sind. Sie sorgen dafür, dass Feuchtigkeit Gebäuden nichts anhaben kann - und bekommen es dabei oft genug selbst mit Wind und Regen zu tun.

02.05.2018