Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Kein Schadenersatz nach falscher Klausurbewertung
Mehr Studium und Beruf Kein Schadenersatz nach falscher Klausurbewertung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 06.03.2018
Studierende wegen nicht bestandener Klausuren klagen. Ein automatischer Anspruch auf Schadensersatz besteht jedoch nicht. Quelle: Georg Hochmuth/apa
Hamm

Studierende können gegen eine aus ihrer Sicht falsch bewertete Klausur klagen. Selbst wenn sie damit erfolgreich sind, haben sie aber nicht automatisch Anspruch auf Schadenersatz - zum Beispiel für zu viel bezahlte Studiengebühren.

Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgericht (OLG) Hamm (Az.: 11 U 104/16) hervor. Kläger im verhandelten Fall war ein ehemaliger Jura-Student. Im Jahr 2007 war er mit der Note „mangelhaft“ durch die sogenannte Pflichtfachprüfung gefallen. Dagegen hatte er geklagt mit dem Argument, die Prüfer hätten seine Klausuren nicht korrekt bewertet. Im Jahr 2012 war er mit dieser Klage vor dem Oberverwaltungsgericht Münster erfolgreich.

Zwischenzeitlich hatte der Mann das Jura-Studium aber erfolgreich absolviert und arbeitete jetzt als Rechtsanwalt. Aufgrund der Verzögerung durch die fehlerhafte Bewertung seien ihm aber Einkünfte entgangen, erklärte der Kläger. Deshalb verlangte er vom Bundesland Nordrhein-Westfalen Schadenersatz in Höhe von 105 000 Euro für den Verdienstausfall und 1645 Euro an zu viel bezahlten Studiengebühren.

Das OLG Hamm lehnte diese Forderung allerdings ab. Der Grund: Es sei nicht erwiesen, dass der Kläger die Prüfung bestanden hätte, wenn sie korrekt bewertet worden wäre. Damit sei unklar, ob die fehlerhafte Bewertung tatsächlich einen Schaden angerichtet habe. Anspruch auf Schadenersatz hat der ehemalige Student damit nicht.

dpa/tmn

Mehr zum Thema
Studium und Beruf Bootsführer und Bordmechaniker - Wie werde ich Binnenschiffer/in?

Binnenschiffer sind viel auf den Wasserstraßen in Deutschland und dem angrenzenden Ausland unterwegs - aber kein Arbeitstag gleicht dem anderen. Sie müssen Techniker sein, nautisches Verständnis haben und einen Haushalt führen können.

05.03.2018

Mal rauskommen aus dem Job und ganz was anderes machen - von einem Sabbatjahr träumen viele Arbeitnehmer. Den Chef davon zu überzeugen ist nur der erste Schritt. Danach muss gründlich kalkuliert werden. Wichtig: Versicherungen nicht vergessen.

05.03.2018

Der Deutsch-Schweizer wurde zuletzt in St. Gallen gesehen

06.03.2018

Ist das „Sie“ in einer Stellenanzeige eine angemessene oder eher eine veraltete Umgangsform? Welche Anrede Führungskräfte bei Jobangeboten bevorzugen, zeigt eine Umfrage.

06.03.2018

Wer mit Pyjamahose zu Hause sitzt, wirkt bei einem Gespräch nicht souverän: Allein für das Selbstwertgefühl sollten Bewerber sich für ein Interview per Videokonferenz daher seriös anziehen. Und auch sonst gibt es vorher einiges zu tun.

05.03.2018

Um das Pensum zu erhöhen, arbeiten viele Arbeitnehmer nach einem straffen Zeitplan. Doch diese Methode ist nicht immer zielführend. Besser ist es, sich für bestimmte Aufgaben etwas mehr Zeit zu geben.

05.03.2018