Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Mobbing möglichst im Keim ersticken
Mehr Studium und Beruf Mobbing möglichst im Keim ersticken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 08.05.2018
Führungskräfte sollten nicht wegschauen, wenn Mitarbeiter von Kollegen angefeindet werden. Die Folgen sind für Betroffene oft schwerwiegend. Quelle: Oliver Berg
Hamburg

Am besten lässt sich Mobbing am Arbeitsplatz stoppen, bevor es überhaupt richtig angefangen hat. Wer den Eindruck hat, dass ihn Kollegen im Visier haben, sollte diese deshalb frühzeitig zur Rede stellen.

Ein klassischer Auftakt für Mobbing ist zum Beispiel soziale Ausgrenzung, erklärt Karriereberater Martin Wehrle in der „Unicum Beruf“ (Ausgabe 3/2018). Und manchmal beginnt es auch damit, dass böse Gerüchte in Umlauf geraten. Wer bei solchen Entwicklungen rechtzeitig auf Konfrontation umschaltet, demonstriert Bereitschaft zur Gegenwehr - und erstickt das Mobbing möglicherweise im Keim.

Das gilt nicht nur für die Opfer selbst, sondern auch für Kollegen und vor allem für Führungskräfte, so der Experte. Denn Mobbing gedeiht vor allem da, wo es das passende Klima gibt: Weil der Chef es ignoriert oder sogar noch befeuert, mit öffentlichen Ermahnungen des Betroffenen etwa. Oder weil Kollegen sich nicht hinter den Angegriffenen stellen, sondern vielleicht sogar bei der Treibjagd mitmachen. Schreiten andere dagegen frühzeitig und beherzt ein, haben Mobber in der Regel keine Chance.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Die #MeToo-Debatte hat das Thema sexuelle Belästigung ein Stück weit ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Am Arbeitsplatz sind auch Unbeteiligte in der Pflicht zu helfen. Wer schweigt, macht sich mitschuldig.

04.05.2018

Krank sind alle mal - manche sogar chronisch. Je nach Job muss der Arbeitgeber auch davon erfahren, ob einer seiner Mitarbeiter zum Beispiel Diabetes hat. Manchmal geht ihn das aber auch nichts an. Denn zu viel Offenheit kann eine Karrierebremse sein.

07.05.2018

Der Uni-Tag will nicht enden, die Vorlesung ist zum Einschlafen, oder vor der Prüfung kommt Panik auf: Konzentrationskiller gibt es im Hochschul-Alltag viele. Doch verlorene Energie lässt sich zurückholen - mit Strukturen und Studentenfutter.

07.05.2018

Arbeitgeber dürfen ihre Angestellten versetzen. Allerdings nicht von einem Tag auf den anderen und vor allem nicht über mehr als hundert Kilometer. Macht ein Chef das trotzdem, müssen Arbeitnehmer der Anweisung nicht folgen.

08.05.2018

Viele Arbeitsverträge sind befristet. Das ist grundsätzlich erlaubt. Allerdings müssen sich Arbeitgeber dabei an gewisse Regeln halten. Ein Arbeitsrechtler weist auf sechs wichtige Punkte hin.

08.05.2018

Viele Spiele der Fußball-WM finden nachmittags statt. Doch da arbeiten viele noch. Falls vorhanden, wird der Fernseher dann vielleicht im Büro angestellt. Doch ist das auch erlaubt?

07.05.2018