Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Negatives Feedback mit eigener Erfahrung verknüpfen
Mehr Studium und Beruf Negatives Feedback mit eigener Erfahrung verknüpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:22 29.12.2017
Wer einen anderen Mitarbeiter mit Kritik konfrontiert, tut dies am besten mit einem Beispiel aus dem den eigenen Berufsleben.  Quelle: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild
Anzeige
Hamburg

Kritik an Kollegen oder Mitarbeitern ist oft unangenehm - für beide Seiten. Trotzdem lässt sich negatives Feedback manchmal nicht vermeiden.

Besonders in heiklen oder peinlichen Situationen können Berufstätige die Situation etwas entschärfen, wenn sie die Kritik mit einer persönlichen Erfahrung verbinden. So könnten sie dem anderen zum Einstieg sagen, dass ihnen auch schon einmal etwas Ähnliches passiert ist. Führungkräfte-Coach Alicia Bassuk empfiehlt im „Harvard Business Manager“ (Ausgabe Januar 2018) zum Beispiel die Einleitung „Ich bin jetzt für dich da, wie früher jemand anders für mich da war“.

So bekommt der Kritisierte einerseits einen Moment Zeit, um sich vorzubereiten - und andererseits wird gleich klar, dass der Feedback-Geber ebenfalls bereits in einer vergleichbaren Situation war. In der Regel wird Kritik so besser aufgenommen, erklärt die Expertin. Der Empfänger versteht sie nicht als Herabwürdigung, sondern als aufrichtige Ermutigung.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Studieren statt Strand: Im Sommer können Studenten auch Kurse an anderen Unis besuchen - in den USA zum Beispiel oder in Schweden. Wer mit einer Summer School liebäugelt, sollte sich allerdings zeitnah um die Bewerbung kümmern.

04.01.2018
Studium und Beruf Mit Geschick und Geschäftssinn - Wie werde ich Keramiker/in?

Ob Teller, Vasen oder Zahnputzbecher: Viele Gegenstände des täglichen Gebrauchs werden traditionell von Keramikern hergestellt. Ihre Arbeit reicht vom Entwurf bis zum fertigen Produkt und verlangt Kreativität, Geschick - und etwas Mut zum Risiko.

25.12.2017

Den Hahn auf, den Hebel hoch, und schon fließt Wasser aus der Leitung. Kaum einer denkt über diesen Handgriff nach - sauberes Trinkwasser ist in Deutschland eine Selbstverständlichkeit. Doch dahinter steckt eine Menge Arbeit von vielen verschiedenen Profis.

25.12.2017
Anzeige