Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Neueinsteiger und der Flurfunk: Klatsch-Regeln beachten
Mehr Studium und Beruf Neueinsteiger und der Flurfunk: Klatsch-Regeln beachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:48 02.06.2017
„Hast Du schon gehört?“ - Berufsanfänger halten sich beim Tratschen am besten zurück. Ganz verschließen sollten sie ihre Ohren allerdings nicht. Quelle: Andrea Warnecke
Anzeige
Heilbronn

Wer neu in einer Firma ist, sollte in der Anfangszeit besonders diskret sein. Der Flurfunk liefert auch den Neulingen schnell viele Informationen unter der Hand.

Wer kann mit wem gut oder schlecht? Welcher Kollege ist schwierig? Welche Kunden machen Probleme? „Ohren auf und Mund zu“, rät Karrierecoach Carolin Lüdemann aus Flein nahe Heilbronn.

Für Neueinsteiger seien solche Gespräche ein schmaler Grat, sagt Lüdemann. Einerseits sollten sie nicht mit tratschen oder lästern. Auch als „begeisterter Zuhörer“ outen sich lieber nicht. Andererseits ist es auch keine allzu gute Idee, sich dem Flurfunk zu verschließen. „Sonst wird man auch schnell mal ins Abseits gestellt.“

Nicht abblocken, aber auch nicht vertiefen, könnte also eine Faustregel für den Flurfunk lauten. Ergibt sich eine Gelegenheit zum Themawechsel, sollten Neulinge sie nutzen.

Der Flurfunk könne hilfreiches Wissen liefern, sagt Lüdemann. Ein Kollege hat einen guten Draht zum Chef? Wer eine eigene Idee bei dem Vorgesetzten durchbringen will, sollte sie diesem Kollegen eventuell vorstellen. Das könnte die Chancen beim Chef erhöhen.

Wer Gerüchte und Halbwahrheiten weitererzählt oder gegenüber Kollegen andere Mitarbeiter in die Pfanne haut, kann nur verlieren. Das gefährdet möglicherweise die Karriere im Unternehmen, bevor sie richtig begonnen hat. „Das kann zu einer großen zwischenmenschlichen Problematik führen, die sich auf den Job auswirkt“, sagt Lüdemann.

Sie rät Neulingen auch: Unter den neuen Kollegen nicht zu früh Freunde suchen. Unabhängig von dem Gerede im Flurfunk sollten sie sich von den Mitstreitern ein eigenes Bild machen. Gerade am Anfang sollten Einsteiger mit möglichst vielen Kollegen Kontakt suchen. Bei einer gemeinsamen Mittagspause kann man sich näher kennenlernen. Die engeren Kontakte können sie nach und nach mit Bedacht auswählen.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Eine graue Mappe mit Standard-Anschreiben, Lebenslauf und Foto? Langweilig! Warum nicht mal eine Torte als Bewerbung verschicken oder sich auf einer Plakatwand präsentieren? Mit der passenden kreativen Idee fallen Bewerber auf.

29.05.2017
Studium und Beruf Sinn für Grobes und Feines - Wie werde ich Kirchenmaler/in?

Ob Decken, Wände, Malereien oder Plastiken: Kirchenmaler kümmern sich um historische Gebäude, erhalten und restaurieren sie. Dafür brauchen sie Liebe zum Detail und viel Geduld.

29.05.2017

Im Beruf sind Geschäftsessen keine Seltenheit. Wie in allen Lebensbereichen gibt es auch hier bestimmte Verhaltensregeln. Die sollten nicht nur Arbeitnehmer kennen.

29.05.2017
Anzeige