Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Permanente Videoüberwachung von Arbeitnehmern ist verboten
Mehr Studium und Beruf Permanente Videoüberwachung von Arbeitnehmern ist verboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 12.01.2018
Arbeitgeber dürfen ihre Mitarbeiter nicht rund um die Uhr mit einer videokamera überwachen. Auch bei einem Fehlverhalten sind die Aufnahmen nicht als Beweis zugelassen. Quelle: Lukas Schulze/dpa
Anzeige
Hamm

Arbeitgeber dürfen ihre Angestellten zwar unter bestimmten Umständen per Videokamera überwachen. Allerdings gibt es dafür strenge Regeln und Voraussetzungen.

Eine Kontrolle rund um die Uhr und ohne Anlass ist zum Beispiel verboten. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Hamm (Az.: 11 Sa 858/16) hervor, über das der „Rechtsprechungs-Report Arbeitsrecht“ (Ausgabe 1/2018) der „Neuen Zeitschrift für Arbeitsrecht“ berichtet.

Im verhandelten Fall ging es um eine Verkäuferin in einem Ladenlokal, der vom Arbeitgeber gekündigt worden war. Zur Begründung der Kündigung hieß es, bei einer Auswertung von Videoaufnahmen sei die Frau bei Pflichtverletzungen erwischt worden, unter anderem beim Einstecken von Einnahmen, bei der Mitnahme von Waren oder beim Ausfüllen von Rubbellosen, ohne dafür zu bezahlen. Deshalb verlangte der Arbeitgeber auch Schadenersatz in Höhe von knapp 10 000 Euro. Umgekehrt forderte die Frau noch knapp 1000 Euro ausstehenden Lohn.

Und das Gericht gab der Frau Recht. Denn erstens habe der Arbeitgeber mit Hilfe der Videoaufnahmen kein Fehlverhalten nachweisen können, das die geforderte Summe rechtfertigt. Und zweitens habe er die Aufnahmen ohnehin nicht zur Beweisführung verwenden dürfen.

Theoretisch ist es zwar erlaubt, Beschäftigte zu überwachen, so das Gericht. Eine permanente Totalüberwachung verletze allerdings den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Außerdem muss es dafür schon vorher einen konkreten Verdacht geben, und der Arbeitgeber muss die Aufnahmen innerhalb von ein bis zwei Tagen auswerten und wieder löschen - und nicht wie in diesem Fall erst nach mehreren Monaten.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Versicherungskaufleuten geht die Arbeit nicht aus. Denn ihr Job basiert auf den Pleiten, dem Pech und den Pannen anderer Menschen. Damit sind sie oft einer der ersten Ansprechpartner in Notfällen und Krisen - und brauchen entsprechende Umgangsformen.

08.01.2018

Füttern, spielen und wickeln statt Konferenzen, E-Mails und Akkordarbeit: Der Wechsel in die Elternzeit ist für Mütter und Väter eine große Umstellung - und die Rückkehr kann genau so schwierig sein.

08.01.2018

Nach dem Bachelor-Abschluss steht für viele Studierende eine schwere Entscheidung an: Welcher Master soll es sein? Die Auswahl an Studiengängen ist groß, das Angebot mitunter sehr ausdifferenziert. Doch wie speziell ist zu speziell?

08.01.2018

Gerade hat man in der Mittagspause noch mit den Kollegen über die Chefs gemeckert, jetzt ist man plötzlich einer von ihnen. Das kann klappen, es kann aber auch richtig in die Hose gehen - zum Beispiel, weil ein neuer Vorgesetzter nicht genug Stärke zeigt.

12.01.2018

Auch Hautkrebs, Muskelkrämpfe oder Eierstockkrebs gelten jetzt als Berufskrankheit. Da die Liste der anerkannten Berufskrankheiten länger geworden ist, registrieren die Behörden auch deutlich mehr Fälle.

11.01.2018

Beruflicher Ehrgeiz ist auch Frauen zu eigen. Das zeigt eine Untersuchung des Instituts Civey. Mehr als ein Drittel der befragten Frauen strebt eine Führungsposition an.

11.01.2018
Anzeige