Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Plötzliche Versetzung kann unwirksam sein
Mehr Studium und Beruf Plötzliche Versetzung kann unwirksam sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 08.05.2018
Folgt ein Mitarbeiter seiner Versetzung nicht, ist nicht immer eine Kündigung gerechtfertigt. Denn bei einer Versetzung müssen die persönliche Umstände berücksichtigt werden. Quelle: Peter Endig
Anzeige
Berlin/Düsseldorf

Arbeitgeber haben gegenüber ihren Angestellten ein Direktionsrecht. Damit sind auch Versetzungen möglich, an andere Standorte eines Unternehmens zum Beispiel.

Allerdings gibt es bei der Versetzung Grenzen, erklärt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und verweist auf ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg (Az.: 2 Sa 965/17).

In dem Urteil ging es um einen Lagerarbeiter, der von seinem Arbeitgeber die Kündigung erhielt. Dagegen zog er vor Gericht. Das Unternehmen nahm die Kündigung daraufhin zurück. Gleichzeitig wies es den Mitarbeiter aber an, sich am nächsten Tag nicht wie bisher an der Niederlassung im brandenburgischen Zossen einzufinden, sondern an der im etwa 170 Kilometer entfernten Dresden - um 7.00 Uhr morgens.

Das tat der Arbeitnehmer nicht, stattdessen trat er am nächsten Morgen in Zossen zum Dienst an - und erhielt eine Abmahnung. Etwas zu tun gab es in Zossen nicht für den Arbeiter, deshalb ging er nach Hause - und erhielt gleich die zweite Abmahnung. Als er dann am nächsten Morgen wieder nicht in der Dresdener Niederlassung erschien, kündigte ihm der Arbeitgeber.

Abmahnungen und Kündigung waren jedoch unzulässig, entschied das Gericht: Die Versetzung nach Dresden sei eine sogenannte unbillige Weisung gewesen. Der Mann habe ihr nicht folgen müssen. Deshalb sei das Nicht-Erscheinen in Dresden auch keine Arbeitsverweigerung. Laut Arbeitsvertrag habe das Unternehmen zwar das Recht, seinen Angestellten zu versetzen. Dabei müsse es aber die persönlichen Umstände des Mitarbeiters berücksichtigen.

Das habe es hier nicht getan: Erstens hatte der Mann keinen Führerschein, für die Fahrt von Zossen nach Dresden hätte er deshalb fünf Stunden gebraucht. Zweitens arbeitete er gleichzeitig als Pferdewirt und musste sich auf dem heimischen Hof um Tiere kümmern. Beides wusste der Arbeitgeber, nahm aber trotzdem keine Rücksicht darauf - und konnte gleichzeitig nicht gut genug begründen, warum er den Mann nur in Dresden einsetzen konnte.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Krank sind alle mal - manche sogar chronisch. Je nach Job muss der Arbeitgeber auch davon erfahren, ob einer seiner Mitarbeiter zum Beispiel Diabetes hat. Manchmal geht ihn das aber auch nichts an. Denn zu viel Offenheit kann eine Karrierebremse sein.

07.05.2018

Der Uni-Tag will nicht enden, die Vorlesung ist zum Einschlafen, oder vor der Prüfung kommt Panik auf: Konzentrationskiller gibt es im Hochschul-Alltag viele. Doch verlorene Energie lässt sich zurückholen - mit Strukturen und Studentenfutter.

07.05.2018

Modist, Putzmacher oder Hutmacher – es gibt wohl kaum einen Beruf, der so viele verschiedene Namen hat. Kein Wunder, gibt es ihn doch schon seit Jahrhunderten. Doch im Traditionsberuf herrscht Nachwuchsmangel. Hat er trotzdem eine Zukunft?

07.05.2018

Viele Arbeitsverträge sind befristet. Das ist grundsätzlich erlaubt. Allerdings müssen sich Arbeitgeber dabei an gewisse Regeln halten. Ein Arbeitsrechtler weist auf sechs wichtige Punkte hin.

08.05.2018

Viele Spiele der Fußball-WM finden nachmittags statt. Doch da arbeiten viele noch. Falls vorhanden, wird der Fernseher dann vielleicht im Büro angestellt. Doch ist das auch erlaubt?

07.05.2018

Für den Arbeitplatz im Büro ist ein guter Stuhl enorm wichtig. Dabei spielen nicht nur persönliche Vorlieben eine Rolle.

07.05.2018
Anzeige