Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Sinn im Job ist wichtig - aber nicht jeden Tag
Mehr Studium und Beruf Sinn im Job ist wichtig - aber nicht jeden Tag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 09.02.2018
Immer die gleichen stupiden Aufgaben erledigen, das will niemand. Das Gefühl, etwas Sinnvolles zu tun, ist für Berufstätige wichtig. Quelle: Tobias Hase/dpa
Anzeige
Frankfurt

Wer einen Sinn in seinem Job findet, ist zufriedener und oft auch gesünder. Das heißt aber nicht, dass Berufstätige jeden einzelnen Arbeitstag als besonders sinnvoll erleben müssen, erklärt Soziologin Friedericke Harding in der „Brigitte“ (Ausgabe 4/2018).

Wichtig ist aber, immer den grundlegenden Sinn der Arbeit sehen zu können - für sich selbst und für andere. Anerkennung ist dafür besonders wichtig, genau wie Selbstwirksamkeit. Das ist das Gefühl, eigene Fähigkeiten nutzen zu können und Aufgaben gut erledigt zu haben.

Wer mit seiner Arbeit zum Wohl anderer beiträgt, erlebt sie ebenfalls als sinnvoll. Genauso kann aber auch das verdiente Geld einen Job mit Sinn erfüllen, sagt die Expertin - zum Beispiel, wenn man damit den Kindern ein Studium ermöglicht.

Eine sinnvolle Arbeit hat positive Auswirkungen auf die psychische Gesundheit. Das kann aber auch ins Gegenteil umschlagen: Wer seinen Job für extrem wichtig und sich selbst für unentbehrlich hält, beutet sich schnell selbst aus. Wichtig sei deshalb, sowohl im Privatleben als auch in der Arbeit Sinn zu finden.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Seriöser Blick oder breites Grinsen: Wie zeigt man sich auf einem Bewerbungsfoto? Und kann man es auch weglassen? Nein, sagen Experten, im Gegenteil. Denn ein gelungenes Foto kann das i-Tüpfelchen auf der Bewerbung sein - und ein schlechtes ihr Sargnagel.

08.02.2018

Im „Traumschiff“ verkörpert Nick Wilder den Bordarzt. Auf echten Kreuzfahrtschiffen arbeiten Männer wie Andreas Voelckel im Hospital. Im Interview erklärt er, wie man Schiffsarzt wird, warum ihn auch eine Geburt nicht schocken würde und was er gegen Seekrankheit macht.

05.02.2018

„Ich sitze den ganzen Tag“, stöhnen oft Schreibtisch-Arbeiter. Wer das erkennt hat, sollte rasch Bewegung in seinen Arbeitstag bringen. Hier sind drei Wege.

05.02.2018

Nur wenige Deutsche würden für einen neuen Job umziehen oder pendeln. Das zeigt eine Umfrage. Grund dafür liegt womöglich in der hohen Zufriedenheit mit der aktuellen Stelle.

08.02.2018

Bei der Arbeit auf Abruf gelten spezielle Regeln: Denn die wöchentliche Stundenzahl ist nicht festgelegt. Je nach Bedarf verdienen die Beschäftigten mal mehr, mal weniger. Es gibt jedoch Mindestrechte, die ihnen ein gewisses Maß an Sicherheit garantieren.

06.02.2018

Einen richtigen Dresscode gibt es heute nur noch an wenigen Arbeitsplätzen. Auch ohne strenge Regeln lohnt es sich aber, ein wenig über die Kleidung nachzudenken. Denn das Outfit ist immer ein Kommunikationsmittel - selbst wenn es aus Jeans und T-Shirt besteht.

06.02.2018
Anzeige