Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Skype-Bewerbungsgespräch ernst nehmen
Mehr Studium und Beruf Skype-Bewerbungsgespräch ernst nehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 05.03.2018
Die Form wahren: Wer sich einem neuen Arbeitgeber in einem Skype-Gespräch vorstellt, sollte sich zu Hause wie im Büro kleiden - und unbedingt pünktlich erreichbar sein. Quelle: Christin Klose
Freiburg

Die Bewerbungskultur hat sich verändert: Während Kandidaten früher mit einer persönlichen Einladung die erste Stufe der Auswahl schon geschafft hatten, dienen Skype- oder Telefon-Gespräch heute häufig als Vorauswahl für das Vor-Ort-Interview.

Das bietet sowohl Arbeitnehmern als auch Unternehmen Möglichkeiten - birgt aber auch Risiken. „Weil man zu Hause in seiner gewohnten Umgebung ist, besteht die Gefahr, dass man das Gespräch nicht ernst genug nimmt“, warnt Bewerbungscoach Hans-Georg Willmann. Das sei seiner Erfahrung nach der häufigste und schwerwiegendste Fehler der Bewerber.

„Business-Kleidung ist ein Muss“, erklärt Diplom-Psychologe Willmann. Auch bei einem Telefongespräch ohne Videobild: „Wer im Pyjama zu Hause sitzt, ist beim Gespräch nicht souverän.“ Bewerber sollten in der Lage sein, Fragen über Persönlichkeit, Motivation und Qualifikation angemessen zu beantworten. Ebenfalls sollten sie gefasst darauf sein, dass der Arbeitgeber schon Konditionen und Gehaltsvorstellungen besprechen möchte. Für den Bewerber habe das Telefon- oder Skype-Interview dahingehend Vorteile: Notizen könnten vorbereitet und so platziert werden, dass sie nicht im Bild sind.

Auch aus Hardware-Sicht gilt es Vorbereitungen zu treffen. „Der Computer-Akku muss geladen und die Kamera positioniert sein. Leuchten Sie zudem das Bild gut aus“, rät der Experte. Es sei zudem sinnvoll, den Blick in die Kamera vorher zu üben - so verhindert man, dass die eigenen Augen ständig auf das eigene Bild wandern, das in der Videokonferenz eingeblendet ist.

Als letzten Punkt betont der Coach: „Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber in der Praxis sehr häufig ein Problem: Seien Sie pünktlich erreichbar.“ Wer in der Bewerbung angibt, zuverlässig zu sein, aber nicht auf den Punkt zu der vereinbarten Zeit erreichbar ist, mache sich unglaubwürdig.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Jede Art von Arbeitgeber hat so ihre Eigenheiten: Hier gibt es mehr Geld, aber kaum Kontakt zu den Kollegen. Anderswo ist der Zusammenhalt größer, dafür gibt es kaum Weiterbildung. Und da drüben lockt die Freiheit - und gleichzeitig droht der Burnout.

05.03.2018
Studium und Beruf Bootsführer und Bordmechaniker - Wie werde ich Binnenschiffer/in?

Binnenschiffer sind viel auf den Wasserstraßen in Deutschland und dem angrenzenden Ausland unterwegs - aber kein Arbeitstag gleicht dem anderen. Sie müssen Techniker sein, nautisches Verständnis haben und einen Haushalt führen können.

05.03.2018

Mal rauskommen aus dem Job und ganz was anderes machen - von einem Sabbatjahr träumen viele Arbeitnehmer. Den Chef davon zu überzeugen ist nur der erste Schritt. Danach muss gründlich kalkuliert werden. Wichtig: Versicherungen nicht vergessen.

05.03.2018

Um das Pensum zu erhöhen, arbeiten viele Arbeitnehmer nach einem straffen Zeitplan. Doch diese Methode ist nicht immer zielführend. Besser ist es, sich für bestimmte Aufgaben etwas mehr Zeit zu geben.

05.03.2018

Eine Grillparty unter Kollegen, ein paar Promille - und ein gebrochenes Sprunggelenk. Ist das ein Arbeitsunfall? Ja, aber nur unter gewissen Umständen. So hilft es zum Beispiel, wenn der Chef nicht nur bezahlt, sondern auch mitfeiert.

05.03.2018

Mehrere kurze Pausen steigern die Produktivität. Deswegen raten Experten, sie in einem Rhythmus von ein bis zwei Stunden einzulegen. Wichtig ist auch, wie man die Mini-Auszeit verbringt.

05.03.2018