Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Universitäten helfen bei Umgang mit Belastung
Mehr Studium und Beruf Universitäten helfen bei Umgang mit Belastung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 12.05.2017
Semesterpläne und Prüfungsdruck können bei Studnenten großen Stress auslösen. Einige Universitäten bieten daher bereits Stressmanagement-Kurse an. Quelle: Uwe Anspach/dpa
Anzeige
Tübingen

Seminare zum Zeitmanagement, Kurse zu Achtsamkeit und Meditation: Universitäten in Baden-Württemberg machen Stress im Studium zunehmend zum Thema. In Stuttgart, Tübingen und Freiburg stehen die Kurse beispielsweise zur Auswahl.

Studierendenvertreter der Universität Tübingen begrüßen die Angebote der Universität, kritisieren aber, dass sie sich nur an eine begrenzte Teilnehmerzahl aus den ersten Semestern richte. Die Kurse zielten auf eine bessere Anpassung der Studierenden an das stressende Umfeld. „Dabei könnte man auch in Frage stellen, ob es in allen Fällen notwendig ist, dass derart Zeit- und Leistungsdruck - auch künstlich - erzeugt wird“, sagt der Sprecher des Studierendenrates Sebastian Bernd Preuß.

Stress
Birgit Derntl

Prüfungsängste, Probleme mit dem Zeitmanagement, Lern- und Leistungsstörungen gehören auch zu den Themen, die Studierende mit den Fachleuten der psychosozialen Beratung des Studentenwerks Stuttgart besprechen wollen. Im Jahr 2016 haben 718 Studierende Rat gesucht - ein Anstieg gegenüber den Vorjahren (2015: 687), wobei auch die Zahl der Studierenden steigt.

Muße

Selbstbewusste Menschen können besser mit Stress umgehen

Selbstwertgefühl und das Geschlecht haben Einfluss auf den Umgang mit Stress. Das hat die Psychologin und Professorin am Centrum für Integrative Neurowissenschaften der Uniklinik, Birgit Derntl, herausgefunden. Sie arbeitete für ihre Studie mit 80 Probanden, allesamt gesunde Männer und Frauen, zum Großteil Studierende der Universität in Wien.

Selbstbewusste Frauen entwickelten bei der Lösung einer Aufgabe unter Zeitdruck ein „Wird schon laufen“-Gefühl, so Derntl. Die sogenannten Kontrollareale im Gehirn sind nicht besonders stark aktiviert. Anders ist es bei weniger selbstbewussten Frauen. Bei ihnen sind bei Stress die Kontroll- und Aufmerksamkeitsareale sehr aktiv, weil die Frau die Aufgabe unbedingt ordentlich erledigen wolle.

Negative Gefühle wie Angst, die Derntl zunächst angesichts schwerer Aufgaben eher bei Frauen vermutet hätte, komme aber vor allem bei Männern mit geringem Selbstwert vor. Je selbstbewusster Männer durchs Leben gehen, desto weniger kennen sie diese Angst.

Der Aufbau von Selbstbewusstsein kann ein Mittel gegen Stress sein. Dafür rate sie den Studenten, sich klar zu machen, was sie gut können. Sie sollen sich Feedback einholen, sich geschickte Ziele setzen und ihr Zeitmanagement im Blick behalten.

dpa

Mehr zum Thema

Manchem Personalchef ist die Auskunft eines Bewerbers in seinen Unterlagen nicht genug. Er will mehr über den Hintergrund wissen, stöbert im Internet und sucht auch offline nach Informationen. Ist das legitim? Was darf der Arbeitgeber?

10.04.2017

Ob Kellner, Werkstudent oder Flugbegleiter: Es gibt viele Optionen, sich neben dem Studium ein paar Euro dazuzuverdienen. Doch was macht den perfekten Studentenjob aus, und welche Tätigkeit passt zu wem? Drei Studenten berichten, worauf es ihnen ankommt.

08.05.2017

Zuhören, unterstützen, anleiten: Heilerziehungspfleger begleiten Menschen mit Behinderung. Sie helfen bei der Körperpflege, fördern die Entwicklung und sind oft wichtige Vertrauensperson. Die Arbeit ist anspruchsvoll. Über einen Beruf, den längst nicht jeder kann.

08.05.2017
Anzeige