Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Widerruf der Betriebsrente nur in extremen Ausnahmefällen
Mehr Studium und Beruf Widerruf der Betriebsrente nur in extremen Ausnahmefällen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 19.04.2018
Das Landgericht Konstanzt fällte ein Urteil im Fall eines Widerrufs der Betriebsrente. Quelle: David Ebener
Konstanz/Berlin

Theoretisch können Arbeitnehmer durch schweres Fehlverhalten zwar den Anspruch auf Betriebsrente verlieren. In der Praxis ist das allerdings kaum möglich. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Konstanz (Az.: C 2 O 118/16) hervor.

In dem Fall, auf das die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist, ging es um den ehemaligen Geschäftsführer eines Versicherungsbüros. Im Jahr 2010 hatte er das Unternehmen verlassen. Fünf Jahre später warf die Versicherung ihm vor, Provisionszahlungen in Höhe von 40 000 Euro unrechtmäßig an seine Ehefrau umgebucht zu haben. Damit habe er seinen Anspruch auf Betriebsrente verwirkt, so das Unternehmen. Dagegen klagte der Mann - und bekam Recht. 

Für den Widerruf einer betrieblichen Altersvorsorge gibt es strenge Regeln, die nur in extremen Ausnahmefällen greifen, entschied das Gericht. Das gilt vor allem dann, wenn jemand durch das Ende seiner Tätigkeit schon Versorgungsansprüche erworben habe, die nicht mehr verfallen können, so wie in diesem Fall.

Grundsätzlich können Arbeitgeber eine Betriebsrente nur dann verweigern, wenn Arbeitnehmer die Ansprüche durch das Vertuschen schweren Fehlverhaltens erworben haben oder wenn sie dem Unternehmen damit schweren Schaden zugefügt haben. Das sei hier nicht der Fall, auch wenn die Vorwürfe stimmen sollten. In einem solchen Fall habe die Versicherung zwar eventuell Schadenersatzansprüche gegen den Mann - mit der Betriebsrente habe das aber nichts zu tun.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Ist der Arbeitsalltag zu eintönig, sorgen einige Arbeitnehmer gern mit Musik für etwas Abwechslung. Doch ist das überhaupt erlaubt? Eine Fachanwältin gibt Antwort.

19.04.2018

Mal arbeiten Kreative hier miteinander, mal nur nebeneinander: Coworking Spaces sind Büro und Austauschort zugleich, bisher vor allem für Einzelkämpfer. Doch schon bald könnten auch reguläre Arbeitnehmer öfter mal dort landen.

20.04.2018

Morgens vor der Arbeit, in der U-Bahn oder sonntags im Park: Im Fernstudium lernen Teilnehmer, wann und wo sie wollen. Aber die Freiheit hat auch Tücken. Deshalb brauchen Fernstudenten einen guten Plan und viel Kondition. Denn das Tief kommt bestimmt.

18.04.2018

Raus aus dem Job, rein in die Kinderbetreuung: Für Berufstätige ist die Elternzeit nicht nur deshalb ein Schnitt. Viele wollen anschließend auch nicht mehr zurück in die alte Arbeit. Für den Neustart brauchen sie einen Plan.

20.04.2018

Eine konfessionslose Bewerberin scheidet bei der Auswahl für eine Stelle bei einem kirchlichen Träger aus. Wurde sie diskriminiert? Der EuGH fällt ein weitreichendes Grundsatzurteil.

17.04.2018

Keine Angst vor Zahlen - und vor Menschen: Das ist die wichtigste Voraussetzung für die Ausbildung zum Bankkaufmann oder zur Bankkauffrau. Wer sich dafür interessiert, braucht gute Vorbereitung und etwas Glück. Denn die Plätze sind noch immer heiß begehrt.

21.04.2018