Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Wie werde ich Modist/in?
Mehr Studium und Beruf Wie werde ich Modist/in?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 07.05.2018
Ungewisse Zukunft: Nach ihrer Ausbildung zur Modistin will Monique Stahl eventuell noch ein Modestudium absolvieren. Quelle: Ina Fassbender
Anzeige

Essen/Berlin (dpa/tmn) – Warum sie ausgerechnet Modistin werden wollte? Monique Stahl muss schmunzeln, denn die Frage hat sie schon oft gehört. „Meine Oma war früher Schneiderin, mit ihr habe ich schon früher gerne genäht. Die kreative Arbeit war schon immer ein Teil von mir“, erzählt sie.

Doch trotz der früh entdeckten Leidenschaft für die Mode fand Stahl auf eher klassischem Weg zu ihrem Beruf: Ein Test zur Berufsorientierung empfahl die dreijährige Ausbildung zur Modistin. Inzwischen ist die 21-Jährige in ihrem dritten Lehrjahr als Auszubildende in der Hutmanufaktur von Ulrike Strelow. Ihre Aufgaben reichen vom Entwerfen, Skizzieren und Fertigen verschiedenster Kopfbedeckungen bis hin zur Kundenberatung, Auftragsbearbeitung und Kostenkalkulation.

In den Betrieben und der Berufsschule lernen angehende Hutmacher zum Beispiel die Eigenschaften verschiedener Stoffe und Materialien kennen. Neben dem Umgang mit Maschinen und Werkzeugen stehen auch Themen wie Hutformen, Farbenlehre oder Kostümgeschichte auf dem Stundenplan.

„Auch die Präsentationen von Kopfbedeckungen, in Schaufenstern, bei Ausstellungen oder vor Kundinnen ist ein weiterer wichtiger Lehrinhalt“, erklärt Caroline Tiedtke. Sie ist Fachbereichsleiterin für Technologie an der Modeschule Berlin. Seit 18 Jahren bildet die Studiendirektorin angehende Modisten aus und entwickelte die aktuelle Ausbildungsordnung mit.

Doch der Traditionsberuf scheint vom Aussterben bedroht: Im Jahr 2016 zählte das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) deutschlandweit 36 Hutmacher in Ausbildung. 1997 waren es immerhin noch 97. Trotzdem ist sich Tiedtke sicher, dass der Traditionsberuf eine Zukunft hat. Reich wird man darin aber vermutlich nicht: Laut Bundesagentur für Arbeit gibt es derzeit nur in Bayern eine tarifvertragliche Regelung, laut der Modisten in Ausbildung zwischen 800 und 900 Euro monatlich verdienen. Teils gibt es aber auch viel weniger: Die Handwerkskammer Hamburg zum Beispiel nennt auf ihrer Webseite eine Ausbildungsvergütung zwischen 220 und 325 Euro.

„Man verdient zwar nicht so viel Geld“, sagt auch Monique Stahl, „doch wer sich einmal für den Beruf entschließt, für den wird die Hutmacherei oft zur Berufung.“ Das Schöne an ihrer Arbeit sei die Vielfalt an Materialen und Möglichkeiten der Gestaltung. „Es ist ein altes Handwerk, das sich eigentlich kaum verändert hat, und trotzdem kann man ganz modische Dinge damit machen. Das finde ich total cool.“

Fertig ausgebildete Modisten können in Hutgeschäften oder am Theater eine Anstellung finden. Sich selbstständig zu machen ist ein weiterer Karriereweg. Für die Existenzgründung als Hutmacher braucht es keinen Befähigungsnachweis wie den Meisterbrief.

Die Zukunft sei auch unter den Azubis ein großes Thema, sagt Monique Stahl. „Ich habe aber auch schon überlegt, noch ein Modestudium hinten anzuhängen.“ So oder so, der Beruf des Modisten wird auch weiterhin seine Existenzberechtigung haben, da sind sich Monique Stahl und ihre Chefin Ulrike Strelow einig. „Ich habe das Gefühl, dass der Hut wieder im Kommen ist“, sagt Strelow. „Er ist wieder ein ganz normaler Teil der Garderobe geworden, in all seinen Unterschiedlichkeiten, als Alltags- oder Schmuckhut.“

Mehr zum Thema

E-Zigaretten werden immer beliebter. Unter das Nichtraucherschutzgesetz fallen die elektronischen Rauchhelfer nicht. Aus diesem Grund dürfen die Geräte theoretisch am Arbeitsplatz verwendet werden. Dennoch sollten auch E-Raucher Rücksicht nehmen.

03.05.2018

In Notfallsituationen gilt, erst für die eigene Sicherheit zu sorgen. Ist diese gewährleistet, sollten Mitarbeiter einen Notruf absetzen und Erste-Hilfe-Maßnahmen ergreifen.

03.05.2018

Die #MeToo-Debatte hat das Thema sexuelle Belästigung ein Stück weit ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Am Arbeitsplatz sind auch Unbeteiligte in der Pflicht zu helfen. Wer schweigt, macht sich mitschuldig.

04.05.2018

Krank sind alle mal - manche sogar chronisch. Je nach Job muss der Arbeitgeber auch davon erfahren, ob einer seiner Mitarbeiter zum Beispiel Diabetes hat. Manchmal geht ihn das aber auch nichts an. Denn zu viel Offenheit kann eine Karrierebremse sein.

07.05.2018

Die #MeToo-Debatte hat das Thema sexuelle Belästigung ein Stück weit ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Am Arbeitsplatz sind auch Unbeteiligte in der Pflicht zu helfen. Wer schweigt, macht sich mitschuldig.

04.05.2018

Roboter, Künstliche Intelligenz und Algorithmen - Sind die Menschen bald ihre Arbeit los? Auf der re:publica in Berlin steht das Thema „Arbeit 4.0“ auch in diesem Jahr wieder auf der Agenda. Nun sind politische Lösungen gefragt.

03.05.2018
Anzeige