Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Studium und Beruf Zweierteams bei Ideen-Entwicklung oft besonders produktiv
Mehr Studium und Beruf Zweierteams bei Ideen-Entwicklung oft besonders produktiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 27.04.2016
Anzeige
Hamburg

Wenn Firmen Innovationen vorantreiben möchten, sollten sie Mitarbeiter mit ähnlichen Ideen in Zweierteams zusammenbringen.

Im Idealfall denken die beiden dann in die gleiche Richtung, können sich gegenseitig aber auch konstruktiv kritisieren und so ihre Ideen besser weiterentwickeln als allein, erläutert die Zeitschrift „Harvard Business Manager“ (Ausgabe April/2016). Prominente Innovationsduos in der IT-Branche sind zum Beispiel Steve Jobs und Steve Wozniak sowie Bill Gates und Paul Allen.

Den perfekten Sparringpartner zu finden, ist ein Stück weit glückliche Fügung. Unternehmen können jedoch einiges tun, um Mitarbeiter miteinander in Kontakt zu bringen.

Gut ist zum Beispiel, wenn alle Beschäftigten, die sich in einem Unternehmen Gedanken zum Thema Innovationen machen sollen, zu einem Treffen zusammenkommen. Dabei kann jeder zunächst seine Innovationsidee vorstellen. Die Vorschläge werden dann an einer Tafel gesammelt. Anschließend sucht sich jeder Mitarbeiter die Idee eines anderen aus, die er weiter ergründen möchte. So finden Beschäftigte zueinander, die in eine ähnliche Richtung denken.

dpa/tmn

Mehr zum Thema

Um motiviert zur Arbeit zu gehen und gute Leistungen zu erbringen, brauchen Mitarbeiter nicht viel. Doch worauf kommt es an? Teamleiter sollten auf vier Punkte achten, erklärt ein Arbeitspsychologe.

19.05.2016

Ausbildung oder Studium? Ein duales Studium vereint beides, Wissenschaft und Praxis. Der Preis dafür: wenig Freizeit, hohe Zugangsvoraussetzungen und viel Konkurrenz. Trotzdem ist die Doppelausbildung für Ambitionierte eine Überlegung wert.

04.07.2016

Eine App für jeden Handgriff und ein Roboter in jeder Fabrik: Die Digitalisierung wird das Arbeitsleben in den kommenden Jahren massiv verändern. Arbeitnehmer, die sich darauf vorbereiten wollen, müssen sich jetzt weiterbilden - und im Kopf beweglich bleiben.

04.07.2016
Anzeige