Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° bedeckt

Navigation:
Alarm nach Tunneleinsturz in ehemaliger US-Plutoniumanlage

Unglück in einem Atommülllager Alarm nach Tunneleinsturz in ehemaliger US-Plutoniumanlage

Ein Tunnel in einem Atommülllager stürzt ein, die Behörden im US-Staat Washington schlagen Alarm. Stunden später sagen die Betreiber der „Hanford Site“, es gäbe keine Hinweise auf ausgetretene Strahlung.

Voriger Artikel
Mit sofortiger Wirkung: Der ungewöhnliche Fall Comey
Nächster Artikel
Geisterfahrer-Unfall: Wieder keine Rettungsgasse gebildet

Bisher gibt es keine Hinweis auf eine Freisetzung von Strahlung.

Quelle: U.s. Department Of Energy/ap/dpa

Richland. Der Einsturz eines Tunnels in einer ehemaligen Plutoniumfabrik im US-Bundesstaat Washington hat am Dienstag zu einer Notfallsituation geführt. Mitarbeiter hatten den sechs mal sechs Meter großen Erdeinbruch auf dem Gelände der „Hanford Site“ bemerkt.

Nach Angaben eines Sprechers war ein unterirdischer Tunnel aus Zement und Holz, in dem Atommüll auf Eisenbahn-Waggons gelagert wird, eingebrochen. Mehrere tausend Mitarbeiter seien nach einem Sicherheitsalarm in Schutzräumen untergebracht worden, teilten die Behörden mit. Niemand sei verletzt worden, sagte Destry Henderson, Sprecher der „Hanford Site“-Einsatzzentrale, mehrere Stunden nach dem Vorfall. Es gebe keine Hinweis auf eine Freisetzung von Strahlung.

So etwas sei auf dem Gelände noch nicht vorgekommen, räumte ein Sprecher des Energieministeriums im Interview mit dem Sender CNN ein. „Diese Tunnel sind Jahrzehnte alt. Es ist möglich, dass der Boden darüber irgendwann einbricht“, sagte Sprecher Mark Heeter.

Mit der „Hanford Site“ wurde 1944 der erste große Plutonium-Reaktor der Welt in Betrieb genommen. Mit dem dort hergestellten Plutonium wurde auch die Atombombe hergestellt, die die Amerikaner am 9. August 1945 über Nagasaki abwarfen. 1987 wurde die Produktion eingestellt.

Heute dient die Anlage als Entsorgungsstätte für verstrahltes Material. Seit 1989 führt das Energieministerium auf der Atommülldeponie eine auf Jahrzehnte angelegte Umweltsanierung durch, die voraussichtlich bis 2060 dauern soll.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Massenevakuierung
Patienten einer Alten- und Pflegeeinrichtung werden wegen der Bombenentschärfung verlegt.

Für Hannover war es eine Herausforderung: Zehntausende Menschen mussten wegen drei Blindgängern in Sicherheit gebracht werden. Trotz einer Problem-Bombe gelang die Entschärfung doch noch bis zum Abend.

mehr
Mehr aus Nachrichten
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

MV-jobs.de

Die Jobsuchmaschine MV-jobs.de bietet über 19.000 Stellenangebote und Jobs in und um die Hansestadt Rostock. Ob Ausbildung, Arbeitsplätze für Fachkräfte, Quereinsteiger oder Führungsposition - der MV-Jobmarkt bietet Stellenanzeigen für alle Qualifikationen. mehr