Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Nachrichten Festnahme: Das SEK kam um 3 Uhr nachts
Nachrichten Festnahme: Das SEK kam um 3 Uhr nachts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.07.2013
Lübeck

Einen lauten Knall habe es gegeben um 3 Uhr, berichtet Norman L.s Nachbarin. „Ganz viele vermummte Polizisten sind ins Treppenhaus gelaufen“, berichtet sie. Anschließend sah sie durch den Türspion acht bis neun Zivilbeamte. „Zuerst dachte ich, es geht um einen Raub.“ Nach etwa 45 Minuten ist der nächtliche Einsatz beendet, das Spezialeinsatzkommando (SEK) hat Norman L.

festgenommen. Die meisten Anwohner der Straße Hirschpaß in Lübeck-Eichholz haben von dem schnellen Zugriff gar nichts mitbekommen.

Die ganze Nachbarschaft ist erschüttert und erleichtert zugleich. „Das ist schon heftig, wenn man selbst Familie auf der Ecke hat“, sagt Jacqueline Quast, die dem Trubel zusieht. Ihr fünfjähriger Sohn spiele oft mit den Kindern ihrer Cousine auf dem nahe gelegenen Bolzplatz. „Wenn die Polizei den Täter wirklich gefasst hat, ist die Erleichterung groß“, sagt Anwohnerin Jessica Hübner. In den vergangenen Tagen habe sie natürlich auch immer wieder an das Wohl ihres zweijährigen Jungen gedacht. „Ich bin hier am Abend vor dem Polizeieinsatz noch mit dem Hund am Haus vorbeigegangen“, sagt eine andere Nachbarin völlig irritiert. Es sei unfassbar, dass direkt nebenan ein mutmaßlicher Mörder gelebt haben soll. „Er war höflich und hat immer gegrüßt, wenn wir uns begegnet sind.“ Die vergangene Woche sei L. aber kaum zu sehen gewesen. Nach übereinstimmenden Aussagen soll der 45-Jährige zudem getrunken haben.

Die Spurensicherung der Schweriner Polizei, die ab etwa 11 Uhr mit einem blauen VW-Transporter im Hirschpaß vorfährt, erweckt sofort die Aufmerksamkeit der Anwohner. Auch die Medien interessieren sich schnell für das Treiben in Eichholz, Kameras werden in Stellung gebracht. Die Beamten tragen schwarze Koffer in die Erdgeschosswohnung, kurze Zeit später sind zwei Männer in weißen Overalls in der Küche beschäftigt. Vor allem die Messerblöcke wecken ihr Interesse. Am Nachmittag zeugen nur noch die durch das SEK beschädigte Wohnungstür und das Siegel der Kripo vom Geschehen am Hirschpaß. In die Siedlung ist vorerst wieder Ruhe eingekehrt. pah

OZ

Anzeige