Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Nachrichten Flüchtlingsbehörde prüft 2000 Asylverfahren
Nachrichten Flüchtlingsbehörde prüft 2000 Asylverfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 05.05.2017
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Quelle: Daniel Karmann/illustration
Anzeige
Berlin

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) überprüft nach dem Auffliegen des als Flüchtling getarnten Bundeswehrsoldaten Franco A. 2000 Asylverfahren. Damit soll nach Angaben des Bundesinnenministeriums geklärt werden, ob es möglicherweise systematische Mängel im Umgang mit Asylanträgen gibt.

Das Gewähren von subsidiärem Flüchtlingsschutz, wie er dem rechtsextremen Oberleutnant gewährt wurde, sei „eine krasse Fehlentscheidung, wie sie nicht passieren darf“, sagte der Sprecher des Bundesinnenministeriums, Johannes Dimroth, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag).

In einer internen Revision werde seit dem 2. Mai geprüft, ob es systematische Fehler gebe. Dimroth sagte: „Es gilt aber auch zu klären, ob es neben dem Einzelfall Franco A. möglicherweise auch systematische Mängel im Verfahren beim BAMF gab.“ Zu diesem Zweck würden jeweils 1000 positive Asylentscheidungen von Bewerbern aus Syrien und aus Afghanistan aus dem Zeitraum vom 1. Januar 2016 bis zum 27. April dieses Jahres überprüft. Franco A. wird verdächtigt, einen Terroranschlag geplant zu haben. Er sitzt in U-Haft.

Die BAMF-Präsidentin Jutta Cordt sagte dem „Münchner Merkur“, nach bisherigen Erkenntnissen deute nichts auf strukturelle Mängel im Asylverfahren hin. Sie kündigte aber Konsequenzen an. „Wir werden uns die moderne Technik besser zu Nutze machen“, sagte sie. Getestet werde bereits der Einsatz von Sprachidentifizierungssoftware im Asylverfahren, um die Herkunft von Flüchtlingen eindeutig nachzuweisen. Auch von einer Auswertung von Handy-Daten erhofft sie sich Hilfe bei der Klärung von Identitäten. Außerdem solle die Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden weiter verbessert werden.

dpa

Mehr zum Thema

Zu viel Korpsgeist, eine angebliche Todesliste, Pannen bei der Asyl-Anhörung: Der Fall des rechtsradikalen Offiziers zieht weite Kreise. Ministerin von der Leyen macht der Truppe schwere Vorwürfe. Der Bundeswehrverband reagiert schockiert auf die Minister-Kritik.

01.05.2017

Eine Master-Arbeit voller rassistischer Theorien, eine Stube mit Wehrmachtsdevotionalien: Der terrorverdächtige Soldat Franco A. fiel bei der Bundeswehr früh als Rechtsextremer auf. Doch man ließ ihn gewähren. Das passiert nicht zum ersten Mal.

03.05.2017

Spurensuche im Jägerbataillon 291: Ministerin von der Leyen begibt sich nach Illkirch, um der Affäre um Franco A. auf den Grund zu gehen. Sie will Präsenz zeigen. Denn sie steht unter Druck wie nie.

03.05.2017
Anzeige