Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Nachrichten Katalanische Sprache ist Basis der Unabhängigkeitsbewegung
Nachrichten Katalanische Sprache ist Basis der Unabhängigkeitsbewegung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 22.10.2017
Demonstranten schwenken die „Estelada“-Flaggen der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung Barcelona. Quelle: Emilio Morenatti
Anzeige
Barcelona

Die katalanische Sprache ist für die Unabhängigkeitsbewegung ein zentrales Mittel, um sich von Spanien abzusetzen. Sie ist nicht nur Amtssprache in der Region um Barcelona, sondern auch von großer Bedeutung für das Selbstbewusstsein der Katalanen.

Allerdings betrachten sich nicht alle Bewohner von Katalonien auch als Katalanen - vor allem durch Zuwanderung hat die Bevölkerung der wirtschaftsstarken Region seit Beginn des Jahrhunderts stetig zugenommen, von 6,3 auf 7,5 Millionen. Etwa ein Drittel der Bevölkerung gibt Katalanisch als Muttersprache an, für mehr als die Hälfte ist Spanisch die Hauptsprache.

Katalanisch gehört zu den romanischen Sprachen und wird oft als Brückensprache zwischen Spanisch und Französisch betrachtet. Der katalanische Wortschatz hat Gemeinsamkeiten mit beiden Sprachen und auch Verbindungen dazu. Enge Beziehungen bestehen zur okzitanischen Sprache in Südwestfrankreich. Katalanisch wird unter anderem auch in Andorra, auf den Balearen, im Nordwesten von Sardinien sowie in der französischen Region Roussillon gesprochen. Perpignan, die größte Stadt im Roussillon heißt etwa auf Katalanisch Perpinya.

Es wird geschätzt, dass insgesamt mehr als zehn Millionen Menschen Katalanisch sprechen, wobei es unterschiedliche Angaben gibt. In der EU steht Katalanisch nach Angaben der Regionalregierung in Barcelona an neunter Stelle, noch vor Griechisch, Portugiesisch oder Tschechisch. Die katalanische Literatur setzt mit dem zwölften Jahrhundert ein; nach Angaben des katalanischen Kulturinstituts Ramon Llull schreiben derzeit mehr als 1200 Autoren auf Katalanisch.

dpa

Mehr zum Thema

Der katalanische Regierungschef Puigdemont geht nicht auf das Ultimatum aus Madrid ein. Ministerpräsident Rajoy will nun in die Autonomie der Region eingreifen.

19.10.2017

Aufforderungen, die ins Leere laufen und böse Briefe: Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont und die spanische Zentralregierung tauschen schriftliche Erklärungen aus, die zu einer weiteren Eskalation im Konflikt um Katalonien führen.

19.10.2017

Nie seit dem Ende der Franco-Diktatur war Spanien in einer größeren Krise als jetzt. Im Konflikt um Katalonien schüren auf beiden Seiten Hardliner das Feuer. Gemäßigte Stimmen finden kaum Gehör.

19.10.2017
Anzeige