Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur 50. Art Cologne mit Besucherplus
Nachrichten Kultur 50. Art Cologne mit Besucherplus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 18.04.2016
Anzeige
Köln

Die Art Cologne, älteste Kunstmesse der Welt, hat ihre 50. Ausgabe mit einem Besucherplus beendet. Über 60 000 Kunstinteressierte kamen zur wichtigsten deutschen Kunstmesse - nach 56 000 im Vorjahr, wie die Messe am Sonntag mitteilte. „Unsere hohen Erwartungen sind noch einmal übertroffen worden“, berichtete Daniel Hug, Direktor der Art Cologne.

Zum diesjährigen Teilnehmerfeld zählten 218 Galerien aus 24 Ländern. Ein Werk von Juan Miró wechselte für über eine Million Euro den Besitzer. Auch Werke von Thomas Schütte, Martin Kippenberger, Sigmar Polke, Richard Jackson, Georg Baselitz, Damien Hirst, Gotthard Graubner, August Macke, Anish Kapoor, Paul Klee und Robert Rauschenberg wurden verkauft. Die Besucher seien in Kauflaune gewesen, die Galeristen sehr zufrieden.

Auf der größten deutschen Kunstmesse wurden Werke zeitgenössischer Kunst sowie der klassischen Moderne präsentiert. Die Hälfte der Aussteller kam aus dem Ausland, bei den Besuchern war es etwa jeder dritte. Die Art Cologne ist die älteste Kunstmesse der Welt. Sie wurde 1967 als „Kunstmarkt Köln“ von den Kölner Galeristen Hein Stünke und Rudolf Zwirner gegründet.

dpa

Mehr zum Thema

Den „Helden“-Bildern des Malers und Bildhauers Georg Baselitz (78) widmet das Frankfurter Städel Museum im Sommer eine Sonderausstellung.

14.04.2016

Die Art Cologne war 1967 die erste Kunstmesse der Welt - diese Woche läuft die 50. Ausgabe. In Deutschland ist Köln die Nummer 1, aber die Chance auf die Weltspitze wurde verspielt.

14.04.2016

Die Münchner Luxusmeile Maximilianstraße ist nicht unbedingt für ihre Graffiti-Kunst bekannt. Ganz in der Nähe präsentiert die Galerie Kronsbein aber nun eine umfangreiche Ausstellung mit Werken von Banksy, dem großen, fast schon legendären Phantom der Streetart.

15.04.2016

Eigentlich wollte Günter Grass „Grimms Wörter“ selbst auf der Bühne lesen. Er kam nicht mehr dazu. In der Bachmann-Preisträgerin Nora Gomringer fand er eine würdige Nachfolgerin als Rezitatorin.

18.04.2016

Die Münchner Kammerspiele haben den islamistischen Terror auf die Bühne gebracht. Am Samstag wurde dort das neue Stück von Elfriede Jelinek aufgeführt. Es geht - wie der Titel schon sagt - um „Wut“ und Hass - und eine gefährliche Spirale der Gewalt.

18.04.2016

Auf einer abstrakt gestalteten Bühne inszeniert Regisseur Lars-Ole Walburg den Klassiker „Endstation Sehnsucht“ in Hamburg neu. Dabei bleibt er der erzählerischen Vorlage von Tennessee Williams treu und bringt neu Humor mit rein.

17.04.2016
Anzeige