Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Absurditäten und Familienglück
Nachrichten Kultur Absurditäten und Familienglück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:40 12.09.2013
Florian David Fitz (links) als Conrad und Henry Hübchen als sein Vater Carl Schuster. Quelle: Constantin Film Verleih

Wenn Eltern sich trennen, ist das für die Kinder meistens ein Schock. Selbst, wenn diese Kinder schon erwachsen sind und eigenen Nachwuchs haben. So auch für Conrad, der sich in Holger Haases Kinodebüt „Da geht noch was“ um seinen verletzten Vater kümmert, während seine Mutter nach 40 Ehejahren ihr Leben selbst bestimmen will. Haase greift in seiner Tragikomödie zwar auf das eine oder andere Klischee zurück. Dafür hat er aber ein gutes Gespür für die Absurditäten des Alltags. Treffend und mit Feingefühl analysiert er die Mechanismen, die in den meisten Familien seit langer Zeit greifen und das Leben so anstrengend machen können. Die Idee zu dem Film hatte der Regisseur, als sich seine eigenen Eltern im Alter trennten. Als Anhäufung von Absurditäten erlebte er diese Zeit — perfekter Stoff für ein Drehbuch, wie er fand: „Denn auch bei einer Trennung gibt es viel zu lachen. Gerade, wenn es die eigenen Eltern sind.“ Wichtig ist dem Regisseur vor allem die Botschaft, sich immer wieder wahrzunehmen und das Glück nicht aufzuschieben. Das macht auch sein Film deutlich. „Das Leben ist jetzt. Nicht in fünf Jahren, wenn das Haus fertig ist oder in zehn Jahren, wenn der Bausparkredit aufgelöst ist.“

„Da geht noch was“: Komödie, Deutschland 2013, 101 Minuten, ab 6 Jahren, Regie: Holger Haase, Darsteller: Henry Hübchen, Florian David Fitz, Leslie Malton. In: Rostock, Neubrandenburg, Schwerin

OZ

Das Jahr 2013 ist ein Jubiläumsjahr für die Big Band der Kreismusikschule „Carl Orff“ Nordwestmecklenburg. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens gibt es zahlreiche Konzerte und Aktivitäten.

12.09.2013

Sechs Titel von großer Bandbreite: Um den Deutschen Buchpreis wetteifern die neuen Romane von sechs Autoren — drei Männer und drei Frauen.

12.09.2013

Das Land nimmt Abschied von dem Grafiker Armin Münch. Sein Werk, ein Schatz, ist noch zu heben.

12.09.2013
Anzeige