Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Agnieszka Polska erhält Preis der Nationalgalerie
Nachrichten Kultur Agnieszka Polska erhält Preis der Nationalgalerie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 21.10.2017
Die aus Polen stammende Künstlerin Agnieszka Polska gewann den Preis der Nationalgalerie für Film. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Berlin

Die in Berlin lebende polnische Künstlerin Agnieszka Polska ist mit dem renommierten Preis der Nationalgalerie ausgezeichnet worden. Bei der Preisverleihung im Gegenwartsmuseum Hamburger Bahnhof hob die Jury die poetische und gefühlsbetonte Spannung in Polskas Werk hervor.

Sie behandele in ihren Filmen, Fotografien und zeichentrickbasierten Videos einige der dringendsten Fragen unserer Zeit, hieß es. Statt eines Geldpreises erhält die Gewinnerin eine Einzelausstellung in einem der Häuser der Nationalgalerie und eine begleitende Publikation.

Der Preis wird durch den Verein Freunde der Nationalgalerie ermöglicht. Dieses Jahr waren alle vier Nominierten Frauen - neben der in Lublin geborenen Polska waren dies Sol Calero aus Venezuela, Iman Issa aus Ägypten und Jumana Manna aus den USA.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) erklärte, das mache einmal mehr deutlich, welcher Gewinn an künstlerischer Vielfalt mit der Gleichberechtigung von Künstlerinnen und Künstlern verbunden sei.

Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre vergeben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Monica Bonvicini, Omer Fast und Cyprien Gaillard. Die Gewinnerin 2015, Anne Imhof, hatte in diesem Jahr bei der Kunst-Biennale in Venedig für die Gestaltung des deutschen Pavillons den Goldenen Löwen bekommen.

Erneut wurde bei der Gala auch der mit 10 000 Euro dotierte Förderpreis für Filmkunst verliehen. Er ging an die Österreicherin Sandra Wollner (Jg. 1983) für ihren Film „Das unmögliche Bild“ (2016).

„Sandra Wollner überzeugte die Jury mit ihrer virtuosen Beherrschung der filmischen Sprache, die sie mit großer Genauigkeit, mit Kreativität und Leichtigkeit einsetzt“, hieß es. Der Förderpreis wurde zum vierten Mal in Zusammenarbeit mit der Deutschen Filmakademie vergeben.

dpa

Mehr zum Thema

Der Maler Helmut Maletzke starb am Sonntag im Alter von 97 Jahren in Greifswald. 1946 gründete er die Künstlergruppe „„Die Buhne““. 1950 wurde er Mitglied im Verband Bildender Künstler. Erst vor wenigen Jahren wurde bekannt, dass Maletzke zu DDR-Zeiten als informeller Mitarbeiter der Stasi tätig gewesen ist.

17.10.2017

Vom Strand in Knokke-Heist bis zum Atomium in Brüssel: Belgien begeht den 50. Todestag von René Magritte. In der Hauptstadt Brüssel sind dem Maler bis 2018 sogar gleich zwei Ausstellungen gewidmet.

17.10.2017

Mitten im New Yorker Viertel SoHo, wo Wohnraum so teuer ist wie sonst nur an wenigen Orten auf der Welt, ist ein ganzes Zimmer nur für Erde reserviert: Der „Earth Room“, einst organisiert von einem deutschen Galeristen, ist seit 40 Jahren Kunst - und beliebt wie nie.

19.10.2017

Der chilenische Literatur-Nobelpreisträger Pablo Neruda ist nach dem Befund einer internationalen Expertengruppe möglicherweise an einer Vergiftung und nicht an Krebs gestorben. Seit Jahren gab es Spekulationen über seinen mysteriösen Tod.

21.10.2017

Sie ist eine der Shootingstars der Klassikszene. Olga Scheps, Ausnahmekünstlerin am Klavier. Mit gerade mal 30 Jahren hat die Kölnerin mit russischen Wurzeln, sieben Alben eingespielt.

21.10.2017

Johannes Schröder ist mit „World of Lehrkraft – Ein Trauma geht in Erfüllung“ im Vorpommernhus zu Gast

21.10.2017
Anzeige