Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Ai Weiwei in der Tradition von Duchamp

Schwerin Ai Weiwei in der Tradition von Duchamp

Der berühmte chinesische Konzeptkünstler und Menschenrechtler sprach am Donnerstagabend in Schwerin über Marcel Duchamp. Im Staatlichen Museum, das Werke von Duchamp in seinem Bestand hat, bekannte er sich zur Tradition der „Ready-mades“.

Voriger Artikel
Andreas von der Meden ist tot
Nächster Artikel
Monologe über die Liebe und den Schluck aus der Pullle

Der chinesische Künstler Ai Weiwei (59) im Podium mit den Kunstwissenschaftlern Gerhard Graulich (l.) und Kornelia Röder (r.). Neben Ai Weiwei der Übersetzer Lin Xiuyong.

Quelle: Dietmar Lilienthal

Schwerin. Ai Weiwei (59) trat in Schwerin auf. Der als Bildhauer, Kurator, Filmemacher und vor allem Konzeptkünstler und Dissident berühmt gewordene Chinese sprach vor 230 Besuchern im ausverkauften Oudry-Saal des Schweriner Museums über sein Verhältnis zu dem Künstler Marcel Duchamp (1887-1968). Dessen Werken war Ai Weiwei als junger Mann begegnet, als er zwölf Jahre (1981 - 1993) in den USA leben und arbeiten konnte. Wenn es für ihn ein Vorbild gebe, sagte Ai Weiwei, dann sei es Duchamp.

 

Anlass des Schweriner Gesprächs in der Rendezvous-Reihe des Museums war die Begründung der Konzeptkunst vor fast genau 100 Jahren. Im April 1917 nämlich hatte Marcel Duchamp, damals knapp 30 Jahre junger Künstler, ein handelsübliches Urinal (Pissbecken) mit der Signatur „R. Mutt“ versehen und zur ersten Ausstellung der neuen New Yorker Gesellschaft Unabhängiger Künstler eingesandt. Duchamp, selbst Gründungsmitglied der Gesellschaft und einer der Direktoren, blieb inkognito, und das Berühmteste an dieser ersten Schau ist bis heute der Umstand, dass sein Urinal mit dem Titel „Fountain“, nach heftiger Debatte nicht ausgestellt wurde. Solche „Ready-mades“  hatte Duchamp schon früher ausgestellt, doch diese zum Skandal hochgepushte Aktion mit ihren Auswirkungen bis heute gilt nun als Gründungsakt moderner Konzeptkunst.

Im Schweriner Museum berichtete Ai Weiwei, der seit 2015 als Einstein-Professor an der Universität der Künste Berlin lehrt, über den prägenden Einfluss Duchamps auf seine eigene Praxis von Konzeptkunst.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kunst zum Wohlfühlen
Die Text-Installation „A Timeline in Four Layers“ des Künstlerduos Agence Future gehört zu den Exponaten im wiedereröffneten „Silo“-Museum in Antwerpen.

Weniger ist mehr und Leere schafft Ruhe: Das „Silo“-Museum in Antwerpen hat ein neues Konzept. Nach seiner Wiedereröffnung will es ein Welcome-Museum sein.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.